Computer-Magazin

 
Lernsystem Base-X/ Base-X-online "Betriebswirtschaft" 

Das Lernsystem „Base-X“/ „Base-X-online“ hilft bei der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Betriebswirtschaft an bayerischen Wirtschaftsschulen und der Vorbereitung auf den Prüfungsteil Betriebswirtschaft für den Qualifizierten Hauptschulabschluss als externer Prüfungskandidat. 

Das Lernsystem „Base-X“/ „Base-X-online“ besteht aus zwei miteinander verbundenen Komponenten: Einem Online-Lerntrainer und einer
Karteikartenversion. - Die Konzeption des Lernprogramms beruht auf dem Zusammenspiel beider Elemente: Online-Trainer und Karteikarten. 
 
Zum einen werden dadurch verschiedenen „Lerntypen“ angesprochen, zum anderen ergänzen sich beide Komponenten auch in ihren Einsatzmöglichkeiten: Die Online-Version ermöglicht eine zielgenauere Vorbereitung und entlastet den Lernenden von Arbeiten, die allein die
Lernorganisation betreffen. Zudem können die Inhalte dort stets in sortierter Form, nach Prüfungsrelevanz oder nach Stichworten abgerufen werden. 

Andererseits bieten die Karteikarten das nicht zu unterschätzende Gefühl „etwas in der Hand zu haben“. Sie sind jederzeit verfügbar und nach den
jeweils benötigten Kriterien zur Hand. Vor allem lassen sie sich viel eher in sozialen Formen des Lernens verwenden. 

Didaktische Vorüberlegungen 
Ausgangspunkt war die Beobachtung, dass sich unsere Schüler auf Prüfungen anders vorbereiten, als auf den täglichen Unterricht: Sie suchen
gezielt Antworten auf ihre Fragen. Dazu benutzen sie oft Sammlungen von Prüfungsaufgaben – die allerdings oft zum Teil überholte Antworten bieten, oder die nicht mehr den aktuellen Prüfungsanforderungen genügen. Viele Fragen sind also rein inhaltlicher Natur. 

Oftmals wollen die Lernenden aber auch etwas über Bedeutung („.... ist das wichtig?“), Umfang und Tiefe (...“muss ich das alles für die Prüfung
wissen?“) und Sicherheit („.... kann ich auch wirklich alles?“) ihrer Lernaufgabe wissen. 

Da wir aus der Lernpsychologie wissen, dass Unsicherheit den Lernerfolg schmälert, haben wir uns zum Ziel gesetzt, ein Hilfsmittel zu entwickeln,
dass die Lernenden bei ihrer Aufgabe unterstützt. 

Ziel des Lernsystems „Base-X“ ist es daher den Lernenden entsprechend seiner individuellen Möglichkeiten in die Lage zu versetzen, den
Prüfungsanforderungen im Fach Betriebswirtschaft sicher gerecht zu werden und das Ziel seiner Bemühungen - den angestrebten Bildungsabschluss – auch erreichen zu können. 
Dieses Ziel soll er effektiv und - als mündig gegenüber seiner eigenen Person – auch entsprechend seinen eigenen Zielsetzungen bezüglich Lernaufwand und Arbeitseinsatz verwirklichen können. 

Im Fach Betriebswirtschaft muss der Lernende in der Prüfungssituation „Sachverhalte“, d.h. Faktenwissen reproduzieren und Wissen über
komplexe Zusammenhänge anwenden können. In der Sprache der Lernpsychologie: Er muss „deklaratives Wissen“ erworben haben. 
Deklaratives Wissen wird in erster Linie verbal (d.h. in Form von Texten oder Vorträgen) erworben und aktualisiert. Der Erwerb deklarativen Wissens ist entscheidend vom Vorwissen abhängig. Dieses Vorwissen ist ebenfalls in erster Linie verbal. Ebenso wird das Wissen in der Prüfungssituation in verbaler Form abgefragt. Daher konzentriert sich das Lernsystem „Base-X“ ganz auf eine verbale Form der Wissensvermittlung in Kombination aus Karteikarten und Online-Lerntrainer. 

Erste Erfahrungen 
Zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung 2002 nahm an der Wirtschaftsschule Scheibner eine Gruppe von neun Freiwilligen an einem
Trainingsprogramm, das inhaltlich dem hier vorgestellten Lernsystem „Base-X“ entspricht teil. Das Trainingsprogramm bezog sich auf den Zeitraum März 2002 bis Juni 2002. 

Die bis zum Trainingsbeginn im Jahresablauf erzielten durchschnittlichen Leistungen der Trainingsgruppe entsprachen in etwa den Leistungen der
nicht an der Maßnahme teilnehmenden Klassenkameraden (Notendurchschnitt: 3,03 der Teilnehmer/ 3,13 der „Nichtteilnehmer“). 
Drei Teilnehmer beendeten die Trainingsmaßnahme vorzeitig. 

Im Ergebnis der Abschlussprüfung zeigte sich, dass die Trainingsteilnehmer sich deutlich verbessern konnten, während die Kontrollgruppe der „Nichtteilnehmer“ in etwa ihre Ausgangsleistung bestätigten. Dabei konnten sich die Trainingsteilnehmer in allen geprüften Bereichen deutlich verbessern: Sowohl Bereich „Faktenwissen“, als auch im Bereich  „Bearbeitung komplexer Zusammenhänge“: 

Methodik 
Langfristig sinnvolles Lernen beruht auf Gewöhnung, d.h. auf regelmäßiger Wiederholung oder Anwendung des nicht sicher gewussten Wissens.
Dies umso mehr, wenn es sich wie hier in erster Linie um kognitive „Sachverhalte“ handelt, die mit dem Lebensalltag der Lernenden – wenn
überhaupt – nur selten direkt etwas zu tun haben. 

Daher gilt es zuerst einmal das vorhandene Wissen des Lernenden festzustellen und zu kategorisieren: 
• Langfristig sicher gewusstes Wissen, das jederzeit aktiv abgerufen werden kann. 
• Aktuell gesicherte, aber langfristig noch unsichere Wissensbestände. 
• Aktuell unsichere Wissensbestände. Sicheres Wissen braucht – und sollte auch – nicht wieder neu gelernt werden, aktuell gesichertes Wissen im Augenblick ebenfalls nicht – diese Informationen neu zu lernen wäre sinnlos. Das Augenmerk sollte dagegen auf unsicherem Wissen und unbekanntem, aber relevanten Stoff gelegt werden. 

Daher werden durch „Base-X“ Inhalte nach objektiven und individualisierten Kategorien ausgewählt und dem Lernenden angeboten: 

        • Aktualität 
        • Relevanz 
        • Bedeutung im Gesamtkontext 
        • Bekanntheitsgrad 

 Oft gehen gelernte Informationen schon allein aus zeitlichen Gründen verloren. Sie werden nur kurzzeitig oder mittelfristig behalten und verblassen
im Zeitablauf immer mehr. Es scheint so, als ob das Gedächtnis Informationen nur über gewisse Zeitspannen aktiv zu reproduzieren in der Lage ist. Bei näherer Betrachtung ergeben sich aber Rhythmen, innerhalb denen Informationen wiederholt werden sollten, um nicht in Vergessenheit zu
geraten. Diese Rhythmen, mögen individuell schwanken und je nach (absoluten oder subjektiven) Schwierigkeitsgrad der Information unterschiedlich ausfallen. 

„Base-X“ nutzt diese Rhythmen um den Lernerfolg kurz-, mittel- oder langfristig zu sichern: Im Karteikartenmodul in Form der Lernkartei nach Leitner, in der Online-Version durch automatisierte Wiedervorlage der Inhalte zu den entsprechenden Wiederholungszeitpunkten. Dabei passen sich die Wiederholungszeiträume der „Lerngeschichte“ des einzelnen Nutzers an: Wer nur langsam vergisst, braucht auch nur in längeren Zeiträumen
wiederholen. Inhalte, die aber nur schwer zu merken sind, müssen häufiger wiederholt werden. 

Geht man weiter davon aus, dass das menschliche Gehirn die Masse der einströmenden Reize filtert, d.h. danach bewertet, ob der Reiz von
Bedeutung ist, müssen Informationen, die diese Schranke passieren sollen im Wortsinne „bemerkenswert“ und langfristig „merkwürdig“ sein. Sie
müssen also für den Lernenden eine aktuelle Bedeutung haben: 

Insbesondere neue Informationen müssen also bewertet werden. Das Problem liegt darin, dass der Lernende den Wert oft nicht oder falsch
einschätzt. Für ihn sind unbekannte Informationen oft erst einmal gleichwertig. Überspitzt ausgedrückt: Für den „Streber“ sind alle gleich wertvoll, für den „Faulen“ alle gleich wertlos. 

„Base-X“ bietet zu jeder Frage einen fachlich fundierten Bewertungsvorschlag. Dazu wurden sämtliche Inhalte einem dem Lernenden individuell angepassten Rating unterzogen, das den Sicherheitsgrad seines Wissens, die Prüfungsrelevanz und die Bedeutung des Lerninhalts für das gesamte Stoffgebiet berücksichtigt. 

Wesentlich für den Lernfortschritt ist eine nachvollziehbare Rückmeldung über den Lernerfolg und den Lernfortschritt. Je unmittelbarer diese
Rückmeldung erfolgt, umso positiver wirkt sie sich auf die Lernmotivation aus. Der Lernende erkennt Resultate seines Tuns – selbst wenn diese Resultate qualitativ nicht befriedigend sein mögen, wird seine Arbeit gewürdigt. Negative Ergebnisse werden eher als Herausforderung denn als
Versagen gewertet. Die Motivation nicht gekonnten Stoff doch noch zu bewältigen steigt. 

„Base-X“ bietet daher sofortiges Feedback zum Lernfortschritt, zur Lernsicherheit und zur heute absolvierten Lernleistung. 

Insgesamt ist das Lernsystem „Base-X“ daher so konzipiert, dass eine optimale, den individuellen Anforderungen des Lernenden (Vorwissen,
Leistungsanspruch, kurz- oder langfristige Zeitplanung, etc.) entsprechende Lernstrategie angewendet werden kann. 

Inhalte 
Gerade im Fall des Fachs Betriebswirtschaft spielt die Bewältigung der Stoffmenge eine große Rolle. Der Lernstoff ist sehr umfangreich und nur
schwer in seiner ganzen Breite und Tiefe zu bewältigen. 
Grundsätzlich beinhaltet das Lernsystem „Base-X“ alle Lerninhalte, die der Lehrplan für die bayerischen Wirtschaftsschulen fordert. Zusätzlich wurden die Inhalte der Abschlussprüfungen seit 1980 ausgewertet und auf den aktuellen Lehrplan und die aktuelle Rechtslage angepasst. 
Hier ist es nötig die Lerneinheiten so zu gestalten, dass sie allein schon vom Umfang her bewältigt werden können. Für leistungsschwächere Schüler
ist also im Zweifel eher auf Inhalte zu verzichten, die weniger Erfolg versprechen, als große Mengen mit der gleichen Energie zu bearbeiten. Das Gefühl die Aufgabe prinzipiell bewältigen zu können darf nicht verloren gehen. Leistungsstarke Lernende, die auf breites Vorwissen zurückgreifen können, benötigen dagegen tiefergehende Fragen. 

Zu Beginn eines Lernzyklus werden daher grundlegende, für den Prüfungserfolg relevantere Inhalte in den Vordergrund gestellt. Erst mit
zunehmender Beherrschung dieser Inhalte werden tiefergehende Inhalte präsentiert. 

Dies betrifft auch die Art der Aufgabenstellung. Problemgenerierende offene Fragestellungen regen eher zur Auseinandersetzung an, als fertige
Ergebnisse. Um aber gerade bei komplexeren Fragestellungen Frustration zu vermeiden ist besonders in der frühen Phase des Wissenserwerbs konkret
einfacheren, anschaulichen Aufgabenstellungen ist der Vorzug zu geben. Mit zunehmender Beherrschung sollte die Information abstrakt-
generalisierend dargeboten werden. 

 Daher bietet das Lernsystem „Base-X“ vielfach alternative Möglichkeiten die Lerninhalte nicht nur deduktiv, sondern auch über Fallbeispiele induktiv zu erfassen. 

intellichance 
Bildungsservice GbR 
Ludwig-Dill-Str. 28 
85221 Dachau 
Telefon: (0 81 31) 35 56 88 
Telefax: (0 81 31) 8 03 93 

Mail: info@base-x-online.de 
Internet: www.base-x-online.de 
 
Referenz: Ernst Frank

P.S. 
Ergänzende Informationen:
Wirtschaftsschulen gehören zum beruflichen Schulwesen. Es sind Berufsfachschulen, die zum mittleren Bildungsabschluss führen und gleichzeitig eine berufliche (kaufmännische) Grundbildung vermitteln, so dass in diesem Bereich das erste Berufsausbildungsjahr als absolviert gilt.
Nähere Infos: http://www.wirtschaftsschule.de
 
Dementsprechend richten sich die Inhalte des Lernprogrammes in breiter Basis an alle kaufmännischen Berufe - allerdings nicht in ihrer speziellen Ausprägung, sondern im Bereich der Grundbildung - etwa für die Vorbereitung auf allgemeine Fächer, oder die Zwischenprüfung.

Preise für die Online-Nutzung:
1 Jahres Lizenz: 39,95 €
3 Jahres Lizenz: 59,95 €

Zur Demoversion gelangen Sie auf der Seite
www.base-x-online.de 
als User "demo". Auch das Passwort ist "demo". 
 

zurück zur Übersicht