Computer-Magazin

 
Pressemitteilung
Gründer-Lernsoftware für Berufsschulen 

Das Stuttgarter Landesinstitut für Erziehung und Unterricht hat entschieden: künftig sollen sich auch Berufsschüler verstärkt mit dem Thema Existenzgründung auseinandersetzen. Das Existenzgründerzentrum der baden-württembergischen Landeshauptstadt, Exzet e.V., erstellt das inhaltliche Konzept, der Freiburger E-Learning-Spezialist für Qualifizierungskonzepte für Fach- und Führungskräfte, die 21 LearnLine AG, setzt es um.

"Es ist eine methodisch-didaktische Herausforderung, denn wir wissen, dass wir in den Berufsschulen nicht zu 100% auf die Zielgruppe potenzieller Existenzgründer treffen," beschwichtigt Peter Miez-Mangold, Vorstand der 21 LearnLine AG, Skeptiker. Doch dem Thema, das ohnehin Bestandteil des Lehrplans ist, ist die künftige multimediale Aufmerksamkeit sicher. 

"Wir werden CBTs und WBTs sowohl für den kaufmännischen wie für den gewerblichen Sektor entwickeln, wahrscheinlich sogar für den hauswirtschaftlichen," umreißt Miez-Mangold den Auftragsrahmen, "damit es an allen Berufs- und Meisterschulen des Landes eingesetzt werden kann. 

Von zentraler Bedeutung für eine erfolgreiche Existenzgründung sind nach Ansicht von Klaus-Dieter Hocke, Geschäftsführer des Exzet, drei Themen: die Geschäftsidee, die Gründerpersönlichkeit und der Businessplan. 

"Unser Ziel ist es, den Berufsschullehrern dazu nicht nur eine hochwertige Lernsoftware an die Hand zu geben, sondern auch Begleitungs- und Betreuungskonzepte zu entwickeln, die an die spezifischen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler angepasst sind," beschreibt Hocke das Konzept. Ein Ausbau des Lernprogramms zu einem internet-basierten Unterstützungssystem ist für ihn denkbar. Doch erst einmal wird auf der Stuttgarter Gründermesse "Newcome" im Dezember 2002 der "Existenzgründerkoffer" ausgegeben. (Thea Payome) Links: http://www.leu.bw.schule.de 
http://www.exzet.de
http://www.21LearnLine.com 

Referenz: Global-learning.de

zurück zur Übersicht