Computer-Magazin

 
Weiterbildungsmodell des Deutschen Multimedia Verbandes vorgestellt. Was müssen Internet- und Multimedia-Spezialisten wissen?

Das erweiterte dmmv-Weiterbildungsmodell zur Qualifizierung in den vier
Kerntätigkeitsfeldern – ein Orientierungsrahmen für Weiterbildungsinstitute.
Mit dem dmmv-Weiterbildungsmodell wird Weiterbildungsinstituten ein Muster für Weiterbildungsangebote innerhalb der vier erweiterten Tätigkeitsfelder Management, -Content, -Design und -IT zur Verfügung gestellt. Das Modell definiert keine verpflichtenden
Curricula; es soll jedoch zeigen, wie – aus Sicht des dmmv – Curricula sinnvoll aufgebaut werden können. Es bildet einen strukturellen und
inhaltlichen Rahmen, an dem sich die Weiterbildungsinstitute orientieren sollten.

Der dmmv geht von einer Regelkursdauer von maximal zwölf Monaten aus. Nur in diesem Zeitrahmen sieht er die Möglichkeit, dass die
Teilnehmer im Sinne der Multimedia-Branche erfolgreich qualifiziert werden können. Im Anschluss an die Qualifikation empfiehlt er den Teilnehmern – entsprechend den dmmv-Qualitätskriterien für Weiterbildung – ein mehrmonatiges Betriebspraktikum in einem Unternehmen der Multimedia-Branche.

Das Modell ist durch eine modulare Struktur gekennzeichnet. Es umfasst die vier Hauptelemente Basiskompetenzen, allgemeine und spezielle Fachkompetenzen, Zusatzkompetenzen und Handlungskompetenzen.
 

  • Basiskompetenzen: Kenntnisse, die für die vier beschriebenen Tätigkeitsbereiche gleichermaßen erforderlich sind und ohne die auchkein weiterer Erwerb von Kenntnissen im Multimediabereich sinnvoll ist.
  • Fachkompetenzen: Qualifikationen, die für die angestrebten Tätigkeitsprofile innerhalb der erweiterten Tätigkeitsfeldernotwendigerweise erforderlich sind.
  • Zusatzkompetenzen: Spezialkenntnisse, die die Fachkompetenzen vertiefen oder erweitern.
  • Handlungskompetenzen: Eigenverantwortliches Einbringen der erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse im teamorientierten Internet und Multimedia-Produktionsprozess.
Durch die modulare Struktur werden keine zeitlichen Abläufe für die Lehreinheiten vorgegeben. Für jedes Tätigkeitsprofil werden jedoch die
jeweils relevanten Lehreinheiten genannt, die im Weiterbildungsangebot berücksichtigt werden sollten.
Im folgenden werden nur die Lehreinheiten inhaltlich aufgeschlüsselt (Auflistung mit Spiegelstrichen), die erklärungsbedürftig sind und präzisiert
werden müssen. Die anderen Lehreinheiten werden nicht näher dargestellt, da sie selbsterklärend sind.
Das Weiterbildungsmodell wird jährlich evaluiert.

Quelle der gesamten Studie:
http://www.dmmv.de/shared/data/pdf/dmmv_taetigkeitsfelder.pdf
 

zurück zur Übersicht