Computer-Magazin

 
Nachricht aus www.foraus.de
VAH - Das Virtuelle Autohaus

Forscher des Fraunhofer IGD haben eine Lernplattform zur Ergänzung des dualen Ausbildungssystems im Kfz-Gewerbe und zur beruflichen Weiterbildung entwickelt. Das Virtuelle Autohaus wird auf der LEARNTEC vorgestellt.

VAH ist eine virtuelle Lernwelt, die Brücke zwischen Berufsschule und Betrieb dienen soll und damit als Unterrichtswerkzeug, das auch zur Qualitätssicherung der Ausbildung eingesetzt werden kann.

Derzeit ist die Ausbildung im Kfz-Gewerbe durch einen Bruch im Einsatz von IT-Technologien zwischen der betriebsübergreifenden Ausbildung an den Berufsschulen sowie der auf proprietären Lösungen basierenden betrieblichen Ausbildung gekennzeichnet. Durch die Bereitstellung einer praxisorientierten, verschiedene Berufsbilder integrierenden simulationsbasierten Trainingsumgebung soll mit dem "Virtuellen Autohaus" (VAH) eine neue Lernform in die Ausbildung im Kfz-Gewerbe einführt werden.

Prozessorientierte Simulation von Arbeitsabläufen


In einer webbasierte Lernplattform, deren Kernstück das "Virtuelle Autohaus" ist, werden die Arbeitsabläufe prozessorientiert simuliert. Auszubildende können so - einzeln oder in Gruppen - spezielle Aufgaben bearbeiten, lösen und sich dabei Lerninhalte der Ausbildung aneignen.

Praxisnähe durch 3D Lernwelt mit Avataren


"Durch den Charakter einer 3-D-Lernwelt schafft es VAH, eine hohe Motivation von Auszubildenden zu schaffen und diese auch aufrecht zu erhalten", erläutert Eicke Godehardt vom Fraunhofer IGD. "Mit Avataren als elektronische Repräsentanten ihrer Person können beispielsweise die Auszubildenden in der Welt des Virtuellen Autohauses interagieren und so den Umgang mit Kunden üben. Durch die Abbildung realer Arbeitsaufgaben in der virtuellen Umgebung erlangt das VAH eine hohe Praxisnähe."

Komplexe Aufgabenstellungen erfahrbar machen


In der betrieblichen Ausbildungspraxis werden die Auszubildenden häufig mit komplexen Aufgaben konfrontiert. Das VAH will die betriebliche Ausbildung dadurch unterstützen und ergänzen, dass es Möglichkeiten zur Verfügung stellt, komplexe Aufgabenstellungen transparent und somit leichter "erfahrbar" und bearbeitbar zu machen. Durch die Abbildung realer Arbeitsaufgaben in der virtuellen Umgebung erlangt das VAH eine hohe Praxisnähe und unterstützt so insbesondere Klein- und Mittelbetriebe bei der Ausbildung.

Dabei lernen sie nicht nur fachbezogen, sondern, durch den Umgang mit der webbasierten Lernplattform auch das Handling für diese Form der Wissensvermittlung, die die tradierten Formen ergänzt und unterstützt. Grundsätzlich kann das VAH auch für die Weiterbildung genutzt werden.

Kooperative Lernformen integriert


Durch sowohl synchrone als auch asynchrone Kommunikationsmöglichkeiten sind auch alle Arten kooperativen Lernens möglich. Durch die Integration in Schule und Autohaus ist die zeitnahe Aufgabenstellung, die sich im jeweiligen Ausbildungskontext ergibt, möglich. Dafür werden den Lehrern und Ausbildern Möglichkeiten eröffnet, Inhalte selbst zu erstellen und in die Lernwelt des Virtuellen Autohauses zu integrieren.

Das Projekt,dessen 2. Alpha-Erprobung jetzt beendet ist, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert. Kooperationspartner sind der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. und die IG-Metall.

VAH Virtuelles Autohaus: Mehr Informationen, Online Demo

www.vah-projekt.org

Kontakt:

Dipl.-Inform. Eicke Godehardt

e-Learning&Knowledge Management
Fraunhofer IGD
Fraunhoferstr. 5
D-64283 Darmstadt

Telefon +49-6151-155-557
Fax +49-6151-155-569

E-Mail: Eicke.Godehardt@igd.fraunhofer.de

Web: www.igd.fhg.de

Andrea Zeus
Zentralverband Deutsches
Kraftfahrzeuggewerbe e. V.
Franz-Lohe-Str. 21
D-53129 Bonn

Telefon +49-0228-9127-282
Fax +49-0228-9127-151

E-Mail: Zeus@kfzgewerbe.de

Web: www.kfzgewerbe.de


zurück zur Übersicht