Computer-Magazin

 
Sabines Saftladen - Planspiel Wirtschaft

Das im Rahmen einer Examensarbeit entwickelte Planspiel "Sabines Saftladen" ermöglicht es Schülerinnen und Schülern in rund zwei Doppelstunden zu versuchen, ein marodes Unternehmen zu sanieren. Es wendet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschulen und Berufsfachschulen für Wirtschaft.

"Sabines Saftladen" ist ein schlecht geführtes Unternehmen, da die Inhaberin ihre Verkaufspreise willkürlich festsetzt und sich keiner weiteren Kalkulation bedient. Sie bietet kleinen so genannten Saftbars, welche zum Beispiel in großen Bahnhöfen zu finden sind, eine Auswahl an frisch gepressten Fruchtsäften an. Dadurch, dass die Inhaberin nicht sehr vernünftig an die Preisgestaltung herangeht, hat sie in der letzten Zeit Verluste gemacht.

Die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler ist es, in Gruppenform aufgrund eines Angebots eine Vorwärtskalkulation zu erstellen und dem Unternehmen damit zu helfen, sich von dem Image eines "Saftladens" zu verabschieden. Dies geschieht durch die Simulation eines Marktes, auf welchem sich alle Gruppen als Anbieter von frischen Fruchtsäften befinden. Sie entscheiden auf der Grundlage der kalkulierten Angebote, der vorhandenen Marktteilnehmer und der wahrscheinlichen Nachfrage, welche Mengen sie einkaufen und anbieten. Diese Entscheidungsphasen werden dann über vier Runden gespielt.

Ziel ist es, möglichst viel Gewinn während dieser Runden zu erzielen. Zum Abschluss des Spiels sollen die Schülerinnen und Schüler mithilfe einer Rückwärtskalkulation ermitteln, zu welchem Preis sie eine neue Fruchtsaftsorte höchstens einkaufen dürfen.

Zum Planspiel: http://www.sabines-saftladen.de/

Quelle:
http://www.partner-fuer-schule.nrw.de/

zurück zur Übersicht