Computer-Magazin

 
PLOTEUS - das Europäische Portal für Lernangebote 

PLOTEUS (www.ploteus.net), das Portal für Lernangebote im gesamten europäischen Raum, wurde im März von Viviane Reding, dem für die allgemeine und berufliche Bildung zuständigen Mitglied der Kommission, eröffnet. 

Das Portal, dessen Name dem altgriechischen Begriff für "Lotse" entspricht, stellt sich in den Dienst von Personen, die in einem anderen europäischen Land eine Ausbildung absolvieren oder studieren wollen, indem es beim Auffinden sachdienlicher Informationen über Ausbildungsgänge, die Struktur der allgemeinen und beruflichen Bildungssysteme, die finanziellen Fördermöglichkeiten, Unterkunftsmöglichkeiten, Sozialversicherung, usw. hilft. Bislang gab es in Europa kein vergleichbares Informationssystem. 

PLOTEUS erfasst dreißig europäische Länder, und seine Schnittstelle ist in allen EU-Sprachen und in den Sprachen einiger Beitrittsländer (derzeit in Litauisch, Lettisch und Estnisch) zugänglich. Das Portal wurde im Hinblick auf die Förderung des lebenslangen Lernens aufgebaut und liefert Informationen über Lernangebote auf allen Ebenen der allgemeinen und beruflichen Bildung, von der Primarschule und Erstausbildung bis zur Hochschul- und Erwachsenenbildung. 

Das PLOTEUS zugrunde liegende Prinzip besteht darin, dass die Zuständigkeit für die Bereitstellung und Aktualisierung der angebotenen Informationen so weit wie möglich bei den Quellen liegen sollte, das heißt, auf institutioneller, regionaler oder nationaler Ebene. Die Aufgabe der Europäischen Kommission ist es, die auf nationaler Ebene vorhandenen Informationsquellen und Datenbanken durch Bereitstellung eines Portals zu verbinden, das ein benutzerfreundliches Navigieren zwischen ihnen ermöglicht. Auf diese Weise entsteht ein System, das weitaus nachhaltiger ist als eine zentralisierte Datenbank. Um die angestrebte Nachhaltigkeit und eine dezentralisierte Zuständigkeit für die Information zu gewährleisten, wurde entschieden, dass die im Portal enthaltenen Links auf nationaler Ebene und nicht durch einen zentralisierten Dienst ermittelt werden sollen. Die Aufgabe der Auswahl und Klassifizierung von Inhalten wird daher vom Netz der Nationalen Berufsberatungszentren (Euroguidance-Netz) übernommen, das durch das Programm Leonardo da Vinci finanziert wird http://europa.eu.int/comm/education/leonardo/leonardo2/euroguid_de.html). 

Derzeit ermöglicht das Portal den Zugriff auf vorhandene nationale und regionale Datenbanken und Websites. PLOTEUS liefert keine direkten Informationen über bestimmte Ausbildungsgänge, sondern dirigiert die Benutzer zu Websites oder Datenbanken, die diese dann öffnen und mit deren Nutzung sie sich selbst vertraut machen müssen. Um den Bürgern einen effektiveren und direkteren Zugriff auf Informationen zu ermöglichen, sollten die nationalen Datenbanken direkt kommunizierfähig werden, um eine direkte Abfrage über die Europäische Schnittstelle zu ermöglichen. Dies erfordert eine Übereinkunft zwischen den nationalen Behörden über ein gemeinsames Protokoll für Metadaten und die Klassifizierung von Informationen. Die Kommission hat bereits eine Zusammenarbeit mit den nationalen Behörden eingeleitet, um die direkte Kommunizierfähigkeit zwischen den nationalen Datenbanken zu verbessern. Eine Expertengruppe untersucht gegenwärtig die möglichen Optionen für ein gemeinsames Protokoll, um für die nationalen Behörden einige präzise Richtlinien für den Aufbau von Datenbanken über Lernangebote zu erstellen. 

Die Einrichtung von PLOTEUS sollte im Zusammenhang mit anderen EU-Maßnahmen zur Verbesserung der Berufsberatung und Förderung der Mobilität gesehen werden, wie zum Beispiel dem Europäischen Lebenslaufsmuster (http://www.cedefop.gr/transparency), der Erarbeitung einheitlicher Zeugniserläuterungen und der Datenbank für europaweite Stellenangebote, EURES (http://europa.eu.int/eures/index.jsp). 
 

Quelle: Europäische Kommission 
(Generaldirektion Bildung und Kultur)/Cedefop

Referenz:http://www2.trainingvillage.gr/download/Cinfo/
Cinfo12003/C13B7DE.html

zurück zur Übersicht