Computer-Magazin

 
Vorstellung von Modellversuchen im Rahmen des Programms 
Neue Medien in der Bildung des Bundesministerium für Bildung und Forschung

Virtuelles Autohaus, Telelernen im Kraftfahrzeuggewerbe (2002-2005)

Ziel des Vorhabens

Konzeption und Entwicklung von simulationsgestützten Lehr- und Lernmittel für die Aus- und Weiterbildung zur Förderung von Medienkompetenzen in mittelständigen Unternehmen des Kfz-Gewerbes. Die Software "virtuelles Autohaus" soll das duale Ausbildungssystem durch Telelernen unterstützen und von den Partnern in Schule und Betrieb genutzt werden.

Defizitbeseitigung/Mehrwert

Die Inkompabilität der vorhandenen Software durch ein für alle Nutzer anwendbares Produkt überwinden. Das Vorhaben "Virtuelles Autohaus" leistet diesen Beitrag durch eine praxisnahe, verschiedene Berufsbilder integrierende, simulationsbasierte Trainingsumgebung.

Erwartete Ergebnisse/Nutzen

Entwicklung eines Referenzmodells als methodische Grundlage; 
Entwicklung eines simulationsunterstützten Trainingssystems für die Aus- und Weiterbildung in unterschiedlichen Berufen in der Kfz Branche; 
Entwicklung eines simulationsgestützten Zugriff auf praxisnahe Informationsquellen im Rahmen von Lerngruppen; 
Entwicklung von Inhalten zur Gestaltung des "Virtuellen Autohauses". 
Der Nutzen des Vorhabens soll in den folgenden Anwendungsfeldern erzielt werden:

Handelslehrer in Berufsschulen; 
Trainer im Vorbereitungskurs zur Meisterprüfung 
Auszubildende in Telelern-Szenarien 
Zielgruppe: Automobilkaufmann, Kfz-Mechatroniker und Meisterweiterbildungsteilnehmer

Fördersumme 2.379.312,00 €

Förderzeitraum 1.6.2002 - 31.5.2005

Projektleitung Dr. Christoph Hornung (FhG-IGD)
christoph.hornung@igd.fhg.de

Projektpartner
IG Metall Vorstand
Zentralverband des Deutsches Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK)

Ansprechpartner bei PT-NMB
Hans-Peter Hahlen
hans-peter.hahlen@bi.fhg.de

Referenz: 
http://www.gmd.de/PT-NMB/Bereich_berufliche_Bildung/
VirtuellesAutohaus.html 

zurück zur Übersicht