Modellprojekt
"Multimedia und Telekommunikation für Berufliche Schulen (MUT)" 

Dieses Modellprojekt wird vom Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung (ISB) in München durchgeführt. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt für das wirtschaftlichverwaltende Berufsfeld vom Lehrstuhl für Pädagogik insbesondere Wirtschaftspädagogik der Universität Nürnberg-Erlangen. Für das gewerblich-technische Berufsfeld trägt der Lehrstuhl für Pädagogik der Technischen Universität München die wissenschaftliche Begleitung. Der Modellversuch läuft in der Zeit vom 1.10.1997 bis zum 28.2.2000. 

Wenn Sie sich näher mit dem Modellversuch beschäftigen wollen, dann rufen Sie die Internet-Adresse

http://www.lrz-muenchen.de/~mut auf

"Die wissenschaftliche Begleitung legt einen gemeinsamen Zwischenbericht vor. In einer Einführung wird verdichtet der Multimediabegriff umrissen. Der Modellversuch ist durch die wissenschaftliche Begleitung mit einer Homepage im Internet über den Lehrstuhl für Pädagogik der´Technischen Universität München vertreten
Aufbau und Erfahrungen mit dieser Homepage werden kurz dargestellt. Für das wirtschaftlich-verwaltende Berufsfeld werden über die Darstellung der Entwicklungs-, Erprobungs- und Evaluationsaktivitäten hinaus einige zentrale didaktische Fragestellungen aufgenommen, die von übergreifender Bedeutung sind. So wird in einer vertiefenden Betrachtung gefragt, wie eine umfassende Konzeptualisierung des vielerorts als Zielgröße eingeführten Konstrukts der "Medienkompetenz" aus didaktischer Sicht vorgenommen werden könnte. Dabei werden Perspektiven aus der Literatur mit den Ansätzen verbunden, die an den verschiedenen Modellversuchsschulen aufgenommen und verfolgt werden. In einer zweiten theoriegeleiteten Vertiefung wird der Einsatz von Multimedia und Telekommunikation in eine didaktische Betrachtung eingebettet. Es wird herausgearbeitet, daß sowohl im Rahmen einer instruktionsorientierten als auch einer problemorientierten Unterrichtsgestaltung sinnvolle Umsetzungen begründet werden können. Über die didaktisch-theoretische Grundsatzbetrachtung hinaus werden Beispiele aus den Modellversuchsschulen skizziert, die diese theoretischen Überlegungen praktisch veranschaulichen.
Schließlich wird in einem eigenen Kapitel erarbeitet, welche Rahmenbedingungen personeller und institutioneller Art hergestellt werden sollten, um die didaktischen Konzepte des Modellversuchs auch über den engeren Bereich der Entwicklung hinaus zu nutzen. 
Für das gewerblich-technische Berufsfeld wird aufgezeigt, wie über eine netzgestützte Befragung von Schülern eine Gesamtevaluation des Modellversuches in diesem Berufsfeld vorgenommen werden kann. Zwei Detailuntersuchungen versuchen in die Tiefe zu gehen. In der Detailuntersuchung 1 steht ein multimedial gestütztes Lernen bei den neuen IT-Berufen im Vordergrund. Die Detailuntersuchung 2 untersucht ein telekommunikatives Lernen näher. Hier wird ein Online-Unixkurs analysiert. In beiden Detailuntersuchungen geht es darum, präzise die Phänomene eines Lernens mit modernen Vermittlungshilfen und auf modernen Vermittlungswegen aufzuspüren. Die Instrumente der Untersuchung werden dargelegt. Über erste Ergebnisse in Pilotuntersuchungen wird berichtet. Es wird bereits im Ansatz deutlich, welche Stärken und Schwächen Multimedia und Telekommunikation für berufliche Schulen im gewerblich-technischen Berufsfeld aufweisen".

Quelle: Vorwort zum Zwischenbericht von MUT:
(http://www.lrz-muenchen.de/~mut/Zwischenbericht/HTML/Vorwort.htm

zurück zur Übersicht