Computer-Magazin

 
Multimediale Interaktive Leittext-Qualifizierung – ein Erfahrungsbericht

Vorbemerkung:

Wir hatten bereits im Jahre 2000 über diesen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f) geförderten Modellversuch mit der Abkürzung MLQ berichtet. Heute veröffentlichen wir einen Erfahrungsbericht und werden demächst näher auf die im Modellversuch entwickelten multimedialen Produkte eingehen:

"1999 fiel bei der Neuen Arbeit Saar in Saarbrücken der Startschuss für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Bundesmodellprojekt Multimediale Leittext-Qualifizierung (MLQ). Abschlussbezogene Lerninhalte für diverse Berufsbilder (Garten- und Landschaftsbau, Maler und Lackierer, Klempner, Bürokaufmann/-frau, MediengestalterIn) galt es zu digitalisieren und für das Medium Internet herzurichten, um „benachteiligten jungen Erwachsenen des Arbeitsmarktes“ neben dem herkömmlichen Präsenzunterricht neue Wege des Wissenserwerbs zu eröffnen. Im Januar 2001 wurde der Projektauftrag erweitert. Ein interaktives Werkzeug  („netMidas“) war zu entwickeln, mit dessen Hilfe die Lernprogramme von den Kooperationspartnern um eigenes Bild- und Textmaterial ergänzt werden können. Fortan firmiert das Projekt als MILQ (Multimediale Interaktive Leittext-Qualifizierung) bis zum Ende der Laufzeit am 30. August 2002.

Inzwischen kooperiert MILQ bundesweit mit mehr als 15 Partnern, die Inhalte zuliefern und mit den Lernprogrammen und der entwickelten Software im praktischen Unterricht arbeiten. Hier nun zeigt es sich, dass die Klientele beileibe nicht jene Homogenität aufweist, die das Schlagwort von den benachteiligten jungen Erwachsenen suggerieren mag.

Das Spektrum der Teilnehmer reicht vom Quasi-Analphabeten über Lese- und Schreibschwache bis zu „nur“ biografisch oder milieuspezifisch Benachteiligten mit Brüchen im beruflichen Werdegang. Ihnen allen kann der Konfektionsanzug MILQ nur beschränkt gerecht werden, sie benötigen darüber hinaus Maßanfertigungen, die auf individuelle Defizite Rücksicht nehmen und entsprechende Lernformen anbieten.

Zwar steht inzwischen mit netMidas ein Werkzeug zur Verfügung, dessen Funktionalität weit über den ursprünglichen Projektauftrag hinaus reicht. Es hat sich indes gezeigt, daß besonders auf den Gebieten der Leistungsbewertung und des eher spielerischen Zugangs zu Lerninhalten der Bedarf an geeigneten Instrumentarien immens ist. So hat sich, neben dem eigentlichen Projektauftrag, ein neuer Schwerpunkt in der täglichen Arbeit von MILQ gebildet. In enger Zusammenarbeit mit den Partnern entsteht Software, die es Lehrenden erlaubt, eigene Inhalte als Lernspiele aufzubereiten. Dabei reicht die Palette vom Quiz (nach dem bekannten „Wer wird Millionär“-Muster) über Puzzles, Zieh- und Sortierspiele bis zu Memories. Der bisherige Einsatz dieser Anwendungen zeigt, dass vor allem wenig motivierte Teilnehmer über das spielerische Lernen Zugang zum Stoff und damit zu den eigentlichen Lernprogrammen finden. Als nächster konsequenter Schritt ist geplant, den Wettbewerbscharakter der Spiele heraus zu arbeiten. Auch dies auf besonderen Wunsch der Kooperationspartner. Sie sind es auch, die bei der Frage der Leistungsbewertung eine möglichst umgehende Ergebnisausgabe bevorzugen. Um dem gerecht zu werden, setzt MILQ verstärkt auf Multiple Choice – Tests, bei denen die Auswertung unmittelbar und automatisch erfolgt.

Es sei betont, dass alle diese Aktivitäten zum Teil weit über den anfänglichen Projektauftrag hinaus reichen. Und weitere sind denkbar: Etwa integrierte Deutsch-, Mathematik- und EDV-Kurse, um mangelhafte  Kernkompetenzen auszubauen. Erste Ansätze sind bereits entstanden und harren der Vervollständigung. Inwieweit dies nach dem 30. August 2002 in Angriff genommen werden kann, steht bislang noch nicht fest. Gerade im Hinblick auf den Modellcharakter des Projekts und die wachsende Bedeutung des Internets und seiner erst teilweise erforschten Problematik wäre eine Kontinuität jedoch wünschenswert. Auch und gerade im Sinne unserer Kooperationspartner und ihrer Klientele."

MILQ im Internet: www.nasaar.de/milq und www.pc-dozent.de 

Neue-Arbeit-Saar
Bertha-von-Suttner-Str. 1
66123 Saarbrücken

Abteilung MILQ
Projektleitung: Franz Corcilius
Mitarbeiter: Dieter Paul Rudolph
Fon: 0681 / 81 907 - 36
Fax: 0681 / 81 907 - 10

email: milq@neue-arbeit-saar.de
http://www.nasaar.de/milq/index.htm

zurück zur Übersicht