Computer-Magazin

 
Modellprojekt SLK

Selbstlernen im Kundenauftrag
Gewerkeübergreifende Zusatzqualifikation für die Aus-, Fort- und Weiterbildung im Sanitär-, Heizungs-, Klima und Elektrohandwerk 
(FKZ D 2527.00)

Durchführungsträger
Elektro-Innung Stuttgart
Krefelder Str. 12
70376 Stuttgart
Tel.: 0711 / 955 916 0

Durchführende Stelle
Elektro Technologie Zentrum Stuttgart (etz)
Projektleitung Karl-Heinz Böhnert
Projektbetreuung Jörg Veit
Krefelder Str. 12
70376 Stuttgart
Tel.: 0711 / 955 916 0
Fax: 0711 / 955 916 55

Wissenschaftliche Begleitung
Forschungsgruppe Praxisnahe Berufsbildung,
Universität Bremen
Projektleitung Prof. Manfred Hoppe
Projektbetreuung Michael Sander
Wilhelm-Herbst-Str. 7
28359 Bremen
Tel.: 0421 / 218 4623
Fax: 0421 / 218 4624

Fachliche Betreuung
Bundesinstitut für Berufsbildung
Werner Gerwin
Hermann-Ehlers-Str. 10
53133 Bonn
Tel. 0228 107 1417

Laufzeit
01.01.1999 - 31.12.2002

...

Vorgehensweise
Im Mittelpunkt des Wirtschaftsmodellversuchs SLK steht die Effektivierung der beruflichen Bildung im Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Elektrohandwerk. Ausgehend von der ganzheitlichen Betrachtung gewerkeübergreifender Kundenaufträge werden in der vierjährigen Laufzeit Bildungsmodule erstellt, die es Auszubildenden und Ausbildern ermöglichen sollen, in Selbstlernprozessen den Kundenauftrag von der Auftragsanalyse bis zur Auftragsauswertung interessant zu gestalten. ...

Leitideen
Vorgesehen ist die Entwicklung und Erprobung modularer Qualifizierungs-
angebote, die im wechselseitigen Sinn als Basisqualifikationen oder Zusatzqualifikationen verstanden werden sollen. Die in der Laufzeit des Modellversuchs anvisierten "Produkte" sollen auf der Basis offener multimedialer Medienpakete entwickelt und erprobt werden. Von besonderer Bedeutung ist dabei der Aspekt des Lernens im Arbeitsprozeß. Im Hinblick auf ein individuelles Lernen, kann durch den Einsatz von Medien der Erwerb von Zusatzqualifikationen unterstützt und gefördert werden. 
  
Für die Aneignung der Basisqualifikationen wird durch die Gestaltung von praxisrelevanten Experimenten an schulischen/überbetrieblichen Lernorten das Verständnis von Struktur- und Zusammenhangswissen vermittelt. Gleichzeitig wird den Auszubildenden die Möglichkeit eröffnet, unterschiedliche Arten und Formen der eigenständigen Informations-
beschaffung kennenzulernen (z.B. Nutzung von CD-ROM und Internet-
angeboten). Für die Zusatzausbildung werden in erster Linie Materialien und Medien entwickelt, die ein selbstorganisiertes Lernen ermöglichen und unterstützen und – in Ergänzung zum systematischen Lernen – die Grundlage für individuelle Zugänge zum jeweiligen Thema gewährleisten (Unabhängigkeit von Ort und Zeit; Wechsel zwischen konkreter Anschaulichkeit im Betrieb/ÜBA und virtueller Lernumgebungen). 

Wenn Sie an weiteren Infos wie z.B. dem Zwischenbericht interessiert sind, folgen Sie doch einfach dem Link:

http://www.etz-stuttgart.de/slk.html
 

zurück zur Übersicht