Computer-Magazin

 
Modellprojekt „Trinetta“ Mädchenarbeit-Internet-Projekt

Träger: Mädchenhaus Düsseldorf e. V. 
Corneliusstrasse 68 - 70 
40215 Düsseldorf 
Telefon: 0211. 48 76 75
Mitglied im Netzwerk Medienqualifzierung NRW 
Ministerium Frauen, Jugend, Familie, Gesundheit NRW

Das Projekt „Trinetta“ umfasst folgende Arbeitsfelder:

  • die Arbeit mit Mädchen
  • die Qualifizierung von Pädagoginnen aus der Jugendhilfe 
  • Praxisbegleitung und Veröffentlichung der Methoden und Ergebnisse 
 Warum machen wir das?

Mädchensozialisation ist überwiegend immer noch von alten Rollenmustern geprägt. Und immer noch wird „Technik“ nicht als Feld auch weiblicher Interessen und Tätigkeit gesehen. Mädchenförderung im Computerbereich ist eine wichtige Aufgabe vor allem auf der Grundlage der Tatsache, dass Computer und ihre Anwendung für die beruflichen Chancen von Mädchen eine bedeutende Rolle spielen. Für die aktive Auseinandersetzung mit dem Medium ist das Internet besonders gut geeignet: durch die Verbindung von Kommunikation und Kreativität mit dem Computer ist es für Mädchen besonders attraktiv.

Jugendliche wachsen heute unter starken Medieneinfluß auf. Auch das Internet hält durch die Unterstützung durch kommerzielle Werbung im Musik-, Film-, Kino- und Produktbereich verstärkt im Leben von Kindern und Jugendlichen Einzug. Mädchen müssen lernen, mit diesem zusätzlichen Medium kompetent umzugehen. Ziel der Internetarbeit mit Mädchen ist, dieses Medium für eigene Belange einzusetzen zu können und es kreativ zu nutzen.

Seit vier Jahren bietet das Mädchenhaus Angebote der Computerarbeit mit Mädchen an. Im Laufe dieser Zeit wurde die Mitarbeiterin oft als Referentin für Multiplikatorinnen angefragt. In der Region rund um Düsseldorf bis ins Ruhrgebiet gibt es eine große Nachfrage nach Unterstützung bei der Konzeptionierung und Umsetzung von Internetangebote für Mädchen in der Jugendhilfe und ein großes Defizit an qualifizierten Pädagoginnen. Unserer Erfahrung nach reichen aber reine Anwendungskurse für Pädagoginnen nicht aus, um ein Angebot in einer Einrichtung einzurichten und vor allem zu halten. Wichtig ist ein begleitende Unterstützung bei auftretenden technischen, strukturellen und pädagogischen Problemen. Häufig ist eine Mitarbeiterin allein für den Mädchenbereich zuständig und kann sich innerhalb ihrer Einrichtung kaum Unterstützung sichern. Eine wichtige Aufgabe des Projektes ist  die Qualifizierung von Kolleginnen aus der Region aber auch die Schaffung eines begleitendes Angebots etwa in Form eines regelmäßigen Gruppentreffens.

Begleitend entwickeln die Mitarbeiterinnen mit der Methode der Selbstevaluation Instrumente zur Dokumentation, Reflexion und Weiterentwicklung der Angebote, die als Praxishilfe in die Veröffentlichung des Gesamtprojektes einfließen. Am Ende des Projektes ist ein Veröffentlichung geplant, um die Methoden und Erfahrungen aus der Mädchen-Internetarbeit anderen Interessierten zur Verfügung zu stellen und ihnen Hilfestellung für ihre Arbeit zu geben.

Wenn sie an weiteren Informationen über das Projekt interessiert sind, schauen Sie doch einfach auf die Internet-Seite:

http://www.trinetta.de/eingang.htm
 

zurück zur Übersicht