Computer-Magazin

 
Projektname: tele.soft – Qualifizierung von Arbeitslosen, insbesondere benachteiligten Gruppen, für die IT Branche

Förderung durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit des Projektes: 01.06.2001 bis 31.12.2002
Anzahl der Mitarbeiter/innen: 4
Projektttäger: INBAS GmbH Offenbach - Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

Ziel des Projektes:
Die IT-Branche ist eine der am stärksten und schnellsten wachsenden Branchen in der deutschen Wirtschaft, der gleichzeitig ein enormes Beschäftigungspotential bescheinigt wird. Diese dynamische Entwicklung hat zu einem erheblichen Ungleichgewicht zwischen Angebot und
Nachfrage auf dem IT-Arbeitsmarkt geführt: Während in Deutschland noch immer nahezu vier Millionen Menschen arbeitslos gemeldet sind, klagt die IT-Branche über Fachkräftemangel. Die am Arbeitsmarkt verfügbaren Qualifikationen entsprechen offensichtlich nicht dem Bedarf der IT-Branche
und das Berufsbildungssystem hat sich noch nicht in genügendem Maße auf diese neuen Anforderungen eingestellt. Genau hier möchte INBAS mit dem Projekt tele.soft ansetzen und einen Beitrag zum Abbau des Fachkräftemangels in der IT-Branche leisten. Durch die Zusammenarbeit
mit der österreichischen Unternehmensberatung ÖSB kann auf die Erfahrungen eines ähnlichen Projektes zurückgegriffen werden, welches als Weiterbildungsinitiative seit 1999 in Österreich erfolgreich durchgeführt wird.
Im Projekt tele.soft sollen ab Juni 2001 in einem Zeitraum von 19 Monaten innovative Lösungsansätze zur Qualifizierung von Problemgruppen des Arbeitsmarktes - gedacht ist vor allem an un- und angelernte arbeitslose junge Erwachsene - für IT-Berufe entwickelt und an zwei Standorten
in Deutschland exemplarisch getestet werden. Das Projekt möchte damit einen Beitrag zum Abbau des 'digital divide' wie auch zur Reduzierung des Fachkräftemangels in der IT-Branche leisten.

Thematische Schwerpunkte:
Das Projekt arbeitet auf drei Ebenen:

Bedarfsanalyse
Geplant ist die Durchführung von 100 Betriebsbefragungen in zwei ausgesuchten Pilotregionen, um den qualitativen und quantitativen Bedarf an Fachkräften zu erheben. Basierend auf den Ergebnissen der Bedarfsanalyse werden mit Hilfe der DACUM ("Develop a Curriculum") Methode
gemeinsam mit Betriebspraktikern konkrete Tätigkeitsprofile entwickelt.

Teilnehmerauswahl
Die Teilnehmerauswahl erfolgt im Rahmen eines mehrstufigen Screening- und Assessmentverfahrens in Zusammenarbeit mit den örtlichen Arbeitsämtern.

Qualifizierung und Vermittlung
Basierend auf den erarbeiteten Tätigkeitsprofilen werden in Kooperation mit ausgewählten Bildungsträgern Qualifizierungsmodule entwickelt. Diese curricularen Bausteine werden entsprechend den individuellen Weiterbildungsplänen der ausgewählten Teilnehmer(inn)en zusammengestellt und als Kurse von drei- bis sechsmonatiger Dauer angeboten. Die Qualifizierung und Vermittlung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Arbeitsämtern und beteiligten Betrieben, die hierfür Praktikumstellen zur Verfügung stellen. Angestrebt wird die erfolgreiche Vermittlung von 150 Arbeitslosen, insbesondere aus benachteiligten Gruppen, auf nicht besetzte Arbeitsplätze in der IT-Branche.

Wissenschaftliche Begleitung
Ein wesentlicher Schwerpunkt des Projektes ist die wissenschaftliche Begleitung, systematische Dokumentation und der Transfer der Ergebnisse, um sie allen interessierten Arbeitsämtern, Bildungsträgern und Betrieben zugänglich zu machen. Geplant sind unter anderen eine Internet-Präsentation der Ergebnisse, die Erarbeitung einer CD-ROM und verschiedener Printmedien sowie eine Abschlusskonferenz.

Leistungen im Überblick
Im Rahmen des Projektes tele.soft ist die Erarbeitung der folgenden Produkte bzw. die Erbringung der folgenden Leistungen vorgesehen:

  • Vermittlung von 150 Arbeitslosen, insbesondere aus benachteiligten Gruppen, auf nicht besetzte Arbeitsplätze der IT-Branche
  • Erarbeitung klar definierter und praxisrelevanter Anforderungsprofile für die IT-Branche
  • Erarbeitung von praxiserprobten curricularen Bausteinen, innovativen methodischen Konzepten sowie Lehr- und Lernmaterialien für die Fort- und Weiterbildung von Arbeitslosen, insbesondere Benachteiligten, für die IT-Branche
  • Erarbeitung von praxiserprobten curricularen Bausteinen, innovativen methodischen Konzepten sowie Lehr- und Lernmaterialien für die Nachqualifizierung arbeitsloser junger Erwachsener ohne Berufsabschluss für die IT-Branche
  • Aufbau eines Netzwerkes von IT-Betrieben und Qualifizierungsträgern, die über das Projekt hinaus zusammen arbeiten können
  • Erarbeitung von Instrumenten und Materialien zur Identifizierung von Arbeitslosen mit relevanten Vorkenntnissen für die IT-Branche, die zu einer Verbesserung der Vermittlungsaktivitäten der Arbeitsämter beitragen können
  • Dokumentation und Präsentation von Ergebnissen und Materialien im Internet, auf einer CD-ROM, in verschiedenen Printmedien sowie im Rahmen einer Abschlusskonferenz.
INBAS GmbH – Projekt: tele.soft

Referenz: www.inbas.com
Dort im Bereich Projekte

zurück zur Übersicht