Computer-Magazin

 
Virtuelles Jugendzentrum

Für Jugendliche, die gern im Internet surfen und dabei mehr suchen als
nur kommerzielle Angebote oder flüchtigen Surf-Spaß, gibt es ab sofort
eine attraktive Anlaufstelle: Unter www.vj-club.net  hat am 25. Mai 2001
das "Virtuelle Jugendzentrum" eröffnet. 

Das von dem münsterschen Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Friedrich Schönweis und seinem Team am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität konzipierte Online-Angebot für Jugendliche verknüpft die praktische Arbeit "vor Ort" mit dem Internet und lebt von der Verzahnung von Universität und konkreter
Jugend-Medien-Bildung. Ansprechen will das "Virtuelle Jugendzentrum"
neben Jugendlichen, die einen inhaltlichen Anspruch an netzbasierte
Angebote stellen, auch Pädagogen und alle an der Jugendarbeit
Interessierte.

Vj-club.net ist in vier verschiedene Kernmodule unterteilt: InfoBox,
TalkBox, SocialBox und FunBox. 

In der InfoBox werden das Angebot und das Team vorgestellt. Darüber hinaus geht es hier unter anderem um

Vernetzung und Kooperation mit Jugendeinrichtungen, um "
Open-End-Projekte", interkulturelle Jugendarbeit,
Kooperationsmöglichkeiten und vieles mehr. 

In der Talkbox stoßen die Besucher unter anderem auf moderierte themenspezifische Foren und Plauderecken sowie zum Beispiel auch auf eine Flirtline und ein SMS-Modul . 

Drogenberatung; Expertenhilfe zu unterschiedlichsten Themen, Infos und Hilfestellung in Sachen Jobs und Schullaufbahn, Freizeit(gestaltung) und Sexualität, Orientierung und Anregungen für das weite Feld von Wissen und Lernen sind in der SocialBox zu finden, während die FunBox etwa mit Musik- und Spiele-News, Musik-Downloads, Screensaver, elektronischen Postkarten, Veranstaltungstipps und ähnlichem aufwartet.

Wie Prof. Schönweis als "Gründer" des "Virtuellen Jugendzentrums"
betont, wollen die Initiatoren die Jugendlichen über die Module in
vielerlei Fragen unterstützen: Wie kann ich mich selbst engagieren oder
wem kann ich Tipps geben? Wie kann ich mich zu Themen informieren, die
mir wichtig sind? Wie und wo kann ich mich in meiner Region engagieren? 
Wie kann ich mich  über das Netz mit anderen austauschen? 
Wer kann mir bei meinen Problemen weiterhelfen? Bei all diesen Fragen
werden die Jugendlichen in dem neuen Online-Angebot auf hilfreiche Tipps
und Hintergrundinformationen stoßen. Vj-club.net wendet sich an
Jugendeinrichtungen und Pädagogen mit dem Angebot, sich gegenseitig zuvernetzen und auf diese Weise eigene Netz-Angebote für andere zurVerfügung zu stellen oder an gemeinsamen Projekten zu arbeiten. Das Teamvon Vj-club.net ist mobil und lässt sich gerne auch in einzelne
Einrichtungen einladen. 
Seit drei Jahren engagiert sich eine stetig wachsende Gruppe von
Studierenden und Pädagogen, um im Jugendbereich mit Hilfe von Computer
und Internet neue Akzente zu setzen. Zusammen mit  Prof. Schönweiss und seinem Team werden in Kooperation mit zahlreichen Jugendeinrichtungen netzbasierte Module für Schulen und Jugendeinrichtungen entwickelt und mit Jugendlichen vorangebracht. 

Anliegen ist es, auf der Ebene von Bildung und Freizeit ein Angebot zu
erarbeiten, das Jugendliche  anspricht. Nicht zuletzt gehört dazu laut Schönweis das Bestreben, den verbreiteten Gegensatz, den Jugendliche 
zwischen Bildung und Freizeit sehen, durch jugendgerechte Angebote ein
Stück weit aufzulösen. Umgekehrt soll mit diesen Erfahrungen die Ausbildung der Studierenden verbessert werden. Sie können ihr Engagement in Open-End-Projekte einbringen und ihre (medien-) pädagogischen 
Kompetenzen im Austausch mit Jugendlichen, Pädagogen und Eltern
reflektieren und erweitern. 

Nähere Informationen: Prof. Dr. Friedrich Schönweis, Tel. 0251/83 2 91
91, Sekretariat Tel. 83 2 84 09, Wiss. Mitarbeiter Tel 83 2 94 54,
Internet: www.digite.net ; info@vj-club.net 

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.digite.net 

Informationsdienst Wissenschaft (idw) - Pressemitteilung
Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 25.05.2001

Informationsdienst Wissenschaft (idw)
Ein Projekt der Universitäten Bayreuth, Bochum und der TU Clausthal
Im WWW: http://idw.tu-clausthal.de/  
Kontakt-Adresse: idw@tu-clausthal.de 

Quelle: ©  http://www.teachersnews.net       Sonntag, 27. Mai 2001 
 

zurück zur Übersicht