Computer-Magazin

 
Modellversuch "Virtuelles Berufsbildungswerk" in Hannover und Neckargemünd

Vorhaben

Die Berufsbildungswerke Hannover und Neckargemünd führen vom 01.09.00 - 31.08.03 für insgesamt 20 schwerst- und mehrfachbehinderte junge Menschen im Rahmen eines dreijährigen Modellversuchs eine Ausbildung via Telelernen zum/zur Bürokaufmann/frau -Schwerpunkt Telearbeit- durch. 

Zielgruppe

Viele schwerstbehinderte Menschen sind auf ein intaktes häusliches Umfeld angewiesen und benötigen personelle Konstanz in pflegerischer Hinsicht. Diese mangelnde Mobilität verhinderte bisher eine erfolgreiche berufliche Rehabilitation in einem Berufsbildungswerk. 

Chancen durch neue Technologien

Die technische Entwicklung im Computerbereich eröffnet Schwerstbehinderten die Möglichkeit, selbstbestimmt und gleichberechtigt vom häuslichen Umfeld aus an den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Tätigkeiten der Gemeinschaft teilzunehmen. 

Neue Ausbildungsform - Tele-Learning/Tele-Working

Die Zielgruppe soll speziell für den Telearbeitsmarkt ausgebildet werden. Hier können sie den größten Teil ihrer Defizite mit dem gezielten Einsatz neuer
Technologien ausgleichen und sich erfolgreich in die Arbeitswelt eingliedern. Speziell für Schwerstbehinderte sind Telearbeitsplätze besonders geeignet. Die Faszination und Motivation, die von den neuen Medien ausgeht, ist gerade für Menschen mit Behinderungen unbestritten. 

Individualisierte Ausbildung

Die Ausbildung findet im häuslichen Umfeld unter Einbeziehung der Familienangehörigen und des Pflegepersonals statt. Erholungsphasen und
Arbeitsrhythmen können individuell angepaßt werden.Qualifizierungspläne werden unter Berücksichtigung der individuellen Stärken und Schwächen zielgerichtet auf den künftigen Arbeitsplatz erstellt. 

Arbeitsplätze der Zukunft

Das virtuelle Berufsbildungswerk legt die Ausbildungsschwerpunkte auf den Umgang mit neuen Medien und Telearbeit und schafft so die für den neuen
Arbeitsmarkt erforderlichen Voraussetzungen. Neben der Anzahl freiberuflicher Telearbeiter nimmt auch die Anzahl der Telearbeitsplätze in großen Unternehmen zu. Im virtuellen Berufsbildungswerk wird zielgerichtet
für diese Arbeitsplätze ausgebildet. 

Anmeldung

Bei Interesse an dieser Form einer Erstausbildung in einem qualifizierten Beruf setzen Sie sich bitte mit Ihrem zuständigen Arbeitsamt in Verbindung. Ihr Arbeitsamt ist über die Form und Durchführung bzw. Voraussetzung informiert worden. Darüber hinaus stehen wir Ihnen für Auskünfte gern zur Verfügung. 

Ihr Ansprechpartner: 
Herr Johannes Grade, Ausbildungsleiter 
Tel.: 0511 / 86 03-4 70
Fax: 0511 / 86 03-4 79
e-mail: grade@annastift.de 

Web-Site: annastift.de

Lesen Sie dazu auch den Beitrag: "Begegnung rein virtuell", in: Telelearning - Ein junger Trend, heidelberger institut beruf und arbeit, transfer (Benachteiligtenförderung), Ausgabe IV - 2000 (kann auch online über hiba.de gestellt werden

zurück zur Übersicht