Computer-Magazin

 
Jugendliche machen mit bei Web 2.0
Erste Ergebnisse der JIM-Studie 2007 veröffentlicht

Ein Viertel der jugendlichen Internetnutzer beteiligt
sich aktiv am Web 2.0 und produziert mindestens mehrmals pro Woche eigene Inhalte, sei es durch das Einstellen von Bildern, Videos, Musikdateien oder das Verfassen von Blogs oder Newsgroupbeiträgen. Fast jeder dritte Junge und jedes
fünfte Mädchen mit Interneterfahrung trägt so regelmäßig zum Web 2.0 bei. 

Dies sind erste Ergebnisse der repräsentativen JIM-Studie 2007 des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest zum Medienverhalten 12- bis 19-Jähriger in
Deutschland. Wie die Untersuchung konkreter Web 2.0 Angebote weiter zeigt, werden diese aber vor allem passiv genutzt. So haben beispielsweise 78 Prozent der Internetnutzer
schon einmal etwas in der Web 2.0 - Enzyklopädie Wikipedia gesucht, aber nur vier Prozent haben aktiv Einträge verfasst. Ähnliches gilt für die Videoplattform „YouTube“, hier hat immerhin schon jeder zehnte jugendliche Internetnutzer
einmal ein Video eingestellt, drei Fünftel nutzen diese Seite jedoch nur passiv und schauen Videos an. Bei „Myspace“ haben sieben Prozent der Internetnutzer zwischen 12 – bis 19 Jahren schon einmal Inhalte eingestellt.

Dass das Thema Web 2.0 bei den Jugendlichen angekommen ist, zeigen auch die Angaben zu den Lieblingsseiten im Internet. Hier werden neben den Portalen der Provider bzw. Suchmaschinen von den Jugendlichen vor allem Angebote aus dem Bereich Web 2.0 genannt, die von den usern selbst kreierte Inhalte präsentieren.

Insgesamt sind Computer und Internet bei den Jugendlichen weiter auf dem Vormarsch:
Mehr als zwei Drittel haben inzwischen einen eigenen PC oder ein Laptop, 45 Prozent können vom eigenen Zimmer aus online gehen. Die Bedeutung des Internets nimmt weiter zu: Aktuell zählen 93 Prozent der Jugendlichen zu den Onlinern, die zumindest selten das Internet nutzen. Die meisten sind dabei
intensive Nutzer: 83 Prozent gehen mehrmals pro Woche oder täglich ins Netz.

Dies sind erste Ergebnisse der JIM-Studie 2007, die der Medienpädagogische Forschungsverbund
Südwest nunmehr zum zehnten Mal jährlich erhebt. Die repräsentative Studienreihe bildet das Medienverhalten der Jugendlichen zwischen 12- bis 19 Jahren in Deutschland ab. Die Gesamtergebnisse werden Ende November 2007 vorgestellt.

Der Medienpädagogische Forschungsverbund ist eine Kooperation der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und der Landeszentrale für
Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK). 

Die Durchführung der Studie erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk (SWR). Bei Fragen steht Ihnen Thomas Rathgeb, Fon 0711/6 69 91-52 zur Verfügung.

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs)
Ltg.: Albrecht Kutteroff (LFK), Peter Behrens (LMK)
c/o Landesanstalt für Kommunikation Rotebühlstraße 121, 70178 Stuttgart
Fon: 0711/6 69 91-52 · Fax: 0711/6 69 91-11
Weitere Informationen des mpfs finden Sie auch im Internet unter http://www.mpfs.de/
Ansprechpartner: Thomas Rathgeb E-Mail: t.rathgeb@lfk.de

zurück zur Übersicht