TuLIPS: Tutor supported Learning on Interactive Peripheral Systems

Am Berufsförderungszentrum Essen laufen zur Zeit zwei verschiedene TuLIPS-Projekte: TuLIPS für Unternehmen und für Bildungseinrichtungen

Wenn Sie sich näher mit den Projekten beschäftigen wollen, wählen Sie bitte die folgende Internet-Adresse: 

http://www.bfz-essen.de/uangebot/Tulips/index.html 

Projektbeschreibung TuLIPS (für Unternehmen)

Die qualitative Entwicklung von Telelearning/Teleteaching für die Qualifizierung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), von Arbeitslosigkeit Bedrohten sowie von Berufsrückkehrern (speziell Frauen) ist bisher kaum berücksichtigt worden, obwohl sich dieses Medium besonders für diese Zielgruppen zur Gewinnung und Verbesserung beruflicher Kompetenz anbietet - unabhängig von Ort und Zeit. 
Die Projekt-Partner wollen das neue Medium für o.g. Zielgruppen während einer 3jährigen Laufzeit verfügbar/anwendbar machen. Gerade durch dieses Medium kann die permanente Qualifizierung der Zielgruppen und eine enge Verzahnung im Weiterbildungsbereich zwischen den Bildungseinrichtungen und den KMUs (Klein- und Mittelständische Unternehmen) mit ihren Qualifizierungsbedürfnissen erreicht und auch zukünftig gewährleistet werden. 
Zielsetzung von TuLIPS ist die Entwicklung und Erprobung von Konzeptionen zur Unterstützung von dezentralen, z. B. handlungsorientierten und weitgehend selbst gesteuerten, offenen Lernprozessen mit individuellen und sozial orientierten Phasen unter Zuhilfenahme von interaktiven, multimedialen Systemen.

Projekt der Bildungseinrichtungen

Die qualitativen Entwicklungen von Telelernen und Teletraining sind für den Qualifizierungsbereich benachteiligter Personengruppen (Arbeitslose,Rehabilitanden, Frauenwiedereingliederung) bisher kaum berücksichtigt worden, obwohl es sich dabei gerade für diese Zielgruppen um einen wichtigen Weg der Qualifizierung und sozialen Intergration handelt, über den unabhängig von Ort und Zeit beruflich verwertbare Kompetenzen erworben werden können. Die Projekt-Partner machen es sich zur Aufgabe, die Multimedia-Technologie für diesen Anwenderkreis umzusetzen. Die Bereitstellung der Dienstleistung durch die Bildungsträger soll die permanente Qualifizierung von Beschäftigten einbeziehen,da hier ein strukturell bedingter Qualifizierungsbedarf vorliegt,der mit dem neuen Medium hervorragend gelöst werden kann.
Es soll erreicht werden, daß die Lerner eigenverantwortlich zu Hause, am Arbeitsplatz und in den Bildungseinrichtungen Lerneinheiten abrufen und bearbeiten können, sei es allein oder in Gruppenarbeit, welche durch die Vernetzung mit anderen Teilnehmern und mit dem Ausbilder ermöglicht wird. Das Projekt wird aus Mitteln der EU und des Landes NW gefördert.
 
Kontaktadresse: 
Berufsförderungszentrum Essen, Altenessener Str. 80 - 84, 45326 Essen 
Helmut Richter, Tel. 0201 -3204- 253/344, Fax 0201 - 3204 - 308 

(Quelle: die unter obiger Internet-Adresse angegebene Web-Site BFZ in Essen - wsk)

zurück zur Übersicht