Computer-Magazin

 
Modellversuch L@N-ORG
Netzbasiertes Selbstlernen in realen Geschäftsprozessen
 
Durchführungsträger:
Elektro-Innung Stuttgart

Durchführende Stelle:
Elektro Technologie Zentrum Stuttgart (etz)
Projektleitung: Wolfgang Ritt, Technischer Leiter, etz
Projektbetreuung: Petra Gohlke, Ausbilderin, etz

Fachliche Betreuung: 
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Werner Gerwin

Wissenschaftliche Begleitung:
Friedrichsdorfer Büro für Bildungsplanung
Dipl. Päd. Johannes Koch
 
Förderungskennzeichen:
D 2544.00
 
Modellversuchslaufzeit:
Juni 2002 bis Februar 2006

Web-Site: http://www2.etz-stuttgart.de/lanorg/index.htm

Ausgangspunkt: 
Berufliche Bildung im Kontext des schnellen technischen Wandels
 
 Die Wissensgesellschaft macht auch vor dem Handwerk nicht halt. Geschickte Hände und Berufserfahrung allein reichen schon lange nicht mehr aus. Nur wer als Handwerksbetrieb seinen Kunden Dienstleistungen auf dem aktuellen Stand der Technik anbieten kann, wird im Wettbewerb erfolgreich sein. 

Der Computer ist heute schon das wichtigste Hilfsmittel zur Organisation und Abwicklung von Geschäftsprozessen von der Auftragsakquise bis zur Abrechung. Er wird darüber hinaus immer mehr genutzt, um aktuelle Informationen über Produkte und Technologien aus dem Internet abzurufen. 

Der immer schnellere technische Wandel, neue gesetzliche Vorgaben und steigender Wettbewerbsdruck werden es zukünftig für Handwerksbetriebe unverzichtbar machen, alle Möglichkeiten der Informationstechnik für sich auszuschöpfen.

Berufliche Bildung hat die Aufgabe, den Nachwuchs auf diese Anforderungen der Arbeitswelt vorzubereiten. Deshalb hat das etz Stuttgart den Computer bereits seit einigen Jahren in die fachpraktische Ausbildung für die Lehrlinge integriert. An virtuellen Kundenaufträgen lernen die zukünftigen Handwerker, wie man sich z.B. Informationen über neue Produkte und Technologien aus dem Internet beschafft und sie für die praktische Arbeit nutzt. In der überbetrieblichen Ausbildung wird so das praktische Lernen in einem Handwerksberuf durch den Computer wirksam unterstützt. 

Dieses Lernen am virtuellen Kundenauftrag ist vom etz in einem Modellversuch des Bundesinstituts für Berufsbildung entwickelt worden. 

Aufbauend auf die positiven Erfahrungen des Lernens an virtuellen Kundenaufträgen will der neue Modellversuch L@N-ORG durch sogenannte Lernsupports das Prinzip des kundenauftragsorientierten Lernens auf das Lernen im Betrieb übertragen. Gelernt wird dort nicht mehr an virtuellen Kundenaufträgen, sondern am Kundenauftrag in der realen betrieblichen Praxis.
 
zurück zur Übersicht