Computer-Magazin

 
Wegweiser durchs WBT-Labyrinth

Wer auf der Suche nach einem E-Learning-Kurs ist und sich ein Bild über Preis- und Qualitätsunterschiede machen will, soll künftig in der Datenbank ELDOC fündig werden. Entwickelt und ins Netz gestellt hat sie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Erklärtes Ziel ist, endlich Transparenz in den undurchsichtigen Markt für webgestützte Lern-Programme zu bringen. 

Die im Aufbau befindliche Datenbank, in die Anbieter ihre Produkte kostenlos einstellen können, umfasst bereits 520 Einzel-Angebote von über 90 Firmen. Verschiedene Such-Funktionen stellen sicher, dass der E-Learning-Interessierte punktgenau findet, wonach er sucht. 

In puncto Qualitätstransparenz lässt ELDOC allerdings noch zu wünschen übrig. Der Kriterien-Katalog, der den Zugang für Anbieter regelt, legt lediglich formale Anforderungen fest. Wer nachweisen kann, dass sein Angebot webgestützt oder multimedial ist, eine tutorielle Betreuung gewährleistet und E-Mail- oder Chat-Funktionen beinhaltet, ist dabei. 

"Bisher ist ELDOC ein reines Dokumentations-system. Der Ausbau zum Informationsportal ist für nächstes Jahr geplant", verspricht Projektleiter Willi Schmitz. Dann sollen Basis-Informationen zum Thema E-Learning, Checklisten und Anwender-Meinungen die Datenbank zu einer echten Fundgrube für qualitativ hochwertige Lern-Programme machen. (Birgit Gamböck)

Referenz: Newsletter Global Learning, 6.12.2002
http://www.global-learning.de
 
zurück zur Übersicht