Computer-Magazin

 
Pressemitteilung vom Bildungsklick
Erste Lern-Plattform für Gehörlose - E-Learning mit Gebärdensprache

(bikl/idw) In Deutschland leben Millionen hörgeschädigte Menschen. Die Dunkelziffer wird als sehr groß eingeschätzt. Etwa 300.000 Menschen besitzen aufgrund ihrer Hörschädigung einen Schwerbehindertenausweis. Rund 80.000 von ihnen sind von frühester Kindheit an Gehörlose und beherrschen die Gebärdensprache. 
Die Gebärdensprache ist die natürliche Sprache der Gehörlosen. In ihr werden Kombinationen aus Handformen, Handstellung, Ausführungsort und Bewegung sowie Gesichtsausdrücken als sprachliche Zeichen verwendet. Sie beruht nicht auf der gesprochenen Sprache, sondern ist eine selbstständige Sprache mit eigener Grammatik und eigenen Sprachkonventionen, aber ohne Verschriftlichung. 
Das macht das Erlernen der Schriftsprache für Gehörlose sehr schwierig. Entsprechend verfügen Gehörlose zumeist nur über begrenzte Schriftsprachkompetenz und können zusammenhängende Texte nur schwer erfassen. Alltag, Ausbildung und vor allem der Berufseinstieg ist für Gehörlose dadurch erheblich schwieriger als für Hörende. 
Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und das Deaf and Sign Language Research Team der RWTH Aachen (DESIRE) haben jetzt die Internet-Lernplattform zur Berufsqualifizierung von Gehörlosen (AILB) entwickelt. AILB ist die weltweit erste multimediale, netzbasierte E-Learning-Plattform in Gebärdensprache. 
Sie vermittelt Gehörlosen grundlegende schriftsprachliche und mathematische Fertigkeiten sowie berufsrelevantes Wissen, um sie bei der Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu unterstützen. Dabei wird die Deutsche Gebärdensprache in Form von Videosequenzen eingesetzt. Die geplante Lernplattform will auch einen verstärkten Wissensaustausch der Benutzer untereinander fördern. Video-Mailing, gebärdensprachlichen Videokonferenzen und Diskussionsforen unterstützen die Bildung von Online-Lerngruppen und Netzwerken und ermöglichen so Hilfe zur Selbsthilfe innerhalb der Gehörlosengemeinschaft. 
"Aus technischer Sicht stellt sich beispielsweise die Frage, wie die Gebärdensprache als Lehr- und Lernsprache am besten im Internet unterstützt werden kann", erläutert der Projektleiter des DESIRE-Teams der RWTH Aachen die Problematik. "Da die Gehörlosen zusammenhängende Texte nur schwer verstehen, bleiben ihnen oft auch die darin eingebunden Hyperlinks unverständlich. Sie können damit nicht navigieren und stecken in einer Sackgasse. Daher bearbeiten wir auch das Thema Hyperlinks in Gebärdensprache.“ 
Vom 15. - 21. Juli 2006 wird die Aachener Internet-Lernplattform auf dem Jahrmarkt der Wissenschaften in München präsentiert. 
Links
[Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT] [Forschungsgruppe DESIRE] 

Referenz: http://bildungsklick.de/serviceText.html?serviceTextId=30027

zurück zur Übersicht