Computer-Magazin

 
Preisverleihung auf der didacta 2006
WebQuests in der beruflichen Integrationsförderung

Am 22. Februar fand in Hannover im Rahmen der didacta 2006 die Preisverleihung des hiba "WebQuest"-Wettbewerbs statt. 

Das heidelberger institut beruf und arbeit (hiba gmbh) verlieh in diesem Jahr zum zweiten Mal einen Preis für WebQuests in der beruflichen Integrationsförderung. Mit dem Preis werden vorbildliche WebQuests ausgezeichnet, die durch ihre Inhalte und Gestaltung Anregungen geben, diese Methode in der Ausbildungspraxis anzuwenden. 

Nach Ablauf des Wettbewerb am 31. Januar 2006 kamen 17 Beiträge in die nähere Auswahl, die im Rahmen einer Datenbank auf der neu entstandenen Web-Site dokumentiert sind. 

LERNEN MIT WEBQUESTS 

Das heidelberger institut beruf und arbeit hatte im Vorfeld des Wettbewerbs einen umfangreichen Kriterienkatalog veröffentlicht, nach dem eine hochkarätige Jury, bestehend aus sieben Personen, die Bewertung vornahm. 

Von 1050 insgesamt möglichen Punkten erreichten die drei Hauptpreisträger/innen: 

Platz eins:  841 Punkte 
Platz zwei: 794 Punkte 
Platz drei:  760 Punkte 

Die Preisverleihung nahmen vor: Engelbert Michel von hiba, Leiter des Modellprojektes Fortbildung OnLine, in dessen Kontext der Wettbewerb stattfand und Gerhard Bonifer-Dörr,, Geschäftsführer von hiba.



Platz 1: 600 Euro und Sachpreise 

Sylvia Tüngerthal, Kolping-Bildungswerk Thüringen e.V. (Erfurt) mit Auszubildenden aus dem Berufsfeld Garten-/Landschaftsbau mit einem WebQuest zum Thema: Digitales Herbarium



Platz 2: 300 Euro und Sachpreise 

Thomas Wedwitschka, Institut für marktwirtschaftliche Bildung (IMB - Cottbus) mit Auszubildenden aus dem Berufsfeld Lagerwirtschaft mit einem WebQuest zum Thema: Lagerzinsen



Platz 3: 100 Euro und Sachpreise

Bettina Cramer, Institut für angewandte Pädagogik (Syke) mit Auszubildenden aus dem Bereich Holztechnik mit einem WebQuest zum Thema: Holzarten



Die Jury 

Claudia de Witt  ist Professorin für Bildungstheorie und Medienpädagogik im Institut für Bildungswissenschaft und Medienforschung an der FernUniversität in Hagen.Sie hat an der Universität Dortmund Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psycholgie studiert und war dann Privatdozentin im Lehrgebiet Mediendidaktik undWissensmanagement an der Universität Duisburg-Essen. Ihre Schwerpunkte in der Forschung sind Medienbildung, Mediensozialisation, Mediendidaktik und Medienkommunikation. Im Bereich E-Learning ist sie besonders an Betreuungsszenarien und didaktischen Methoden internetbasierten Lernens interessiert. 
 
Sonja Gerber  Dipl.-Hdl., studierte Wirtschaftspädagogik (BWL und Geschichte) an der Universität Mannheim. Seit vielen Jahren arbeitet sie als Lehrerin, Systembetreuerin und Multimediaberaterin an der Käthe-Kollwitz-Schule Bruchsal. Nach Abschluss einer berufsbegleitenden medienpädagogischen Online-Weiterbildung an der Universität Kaiserslautern ist sie auch als E-Learning-Expertin beratend im In- und Ausland tätig. Außerdem betreut sie als Teletutorin E-Learning-Maßnahmen der Lehrerfortbildung bzw. universitärer Weiterbildungseinrichtungen.


 
Petra Klostermann  Diplom-Pädagogin, Schwerpunkt Sozialpädagogik und Sozialarbeit; Mitarbeiterin bei einem überregionalen Bildungsträger, unter anderem in der Benachteiligtenförderung und in der Beratung für berufliche Weiterbildung, seit 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei hiba. Zusatzqualifikation: Telecoach der Wirtschaft.

Gertrud Krapp  Diplom-Sozialpädagogin, Weiterbildungsberaterin, Unterricht in der Benachteiligtenförderung, Lernsoftware-Autorin, Trainerin für Neue Medien und Offenes Lernen, Telecoach™ der Wirtschaft, Medienpädagogin. "Mitarbeiterin in der SBB Kompetenz gGmbH, beschäftigt mit dem Ausbau des hauseigenen Lernportals und einer intranetbasierten Knowledgeplattform für pädagogische Standards. 

Peter Munk  Leiter des Referats "Benachteiligtenförderung; Berufliche Schulen" im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Seit 1990 im Bundesministerium, als Referent u.a. tätig in den Bereichen "Personal in der beruflichen Bildung", "Benachteiligtenförderung", "Innovationen im allgemeinen Bildungswesen" und "Strukturen und Entwicklungen in der beruflichen Bildung; Berufsbildungsbericht". Er hat an der TU Dresden "Berufspädagogik" studiert. 

Friedel Schier  Dr. Diplom-Sozialpäd., Diplom-Volkswirt, ist Projektleiter des "Good Practice Center Benachteiligtenförderung" beim Bundesinstitut für Berufsbildung. Er promovierte an der WiSo-Fakultät der Universität zu Köln, Lehrstuhl Prof. Twardy. Langjährige Tätigkeit als Referent für die Jugendberufshilfe auf Bundesebene; Redakteur in einem Online-Familienmagazin. Mehrere Veröffentlichungen zur Benachteiligtenförderung und zur Qualitätssicherung.
 
Elsa Schumacher und Frank Neises  Elsa Schumacher und Frank Neises betreuen den Bereich Berufsbildung von www.lehrer-online.de, einem Projekt des Vereins Schulen ans Netz , in dem es um die Verbreitung innovativer und praktikabler Unterrichtsmaterialien für die Arbeit mit neuen Medien geht.
 
Datenbank mit inzwischen 32 Eintragungen

Die bereits erwähnte WebQuest-Datenbank steht auch nach dem Wettbewerb zur Verfügung und soll im Sinne einer Lernspirale den Grundstock bieten für Wissensbausteine in der beruflichen Integrationsförderung. Zum einen gedacht als Anregung vom Ausbildungspersonal für das Ausbildungspersonal für die Durchführung von WebQuests und zum anderen als Informationen von Auszubildenden für Auszubildende. 

http://www.lernen-mit-webquests.de 

Wolfgang Schmitt-Kölzer 

zurück zur Übersicht