Computer-Magazin

 
Preisverleihung auf der didacta 2005
WebQuests in der beruflichen Integrationsförderung

Gestern fand in Stuttgart im Rahmen der didacta 2005 die Preisverleihung des hiba "WebQuest"-Wettbewerbs statt. 

Das heidelberger institut beruf und arbeit (hiba gmbh) verlieh in diesem Jahr zum ersten Mal einen Preis für WebQuests in der beruflichen Integrationsförderung. Mit dem Preis werden vorbildliche WebQuests ausgezeichnet, die durch ihre Inhalte und Gestaltung Anregungen geben, diese Methode in der Ausbildungspraxis anzuwenden. 

Nach fünfmonatiger Laufzeit (September 2004 bis Januar 2005) kamen 15 Beiträge in die nähere Auswahl, die im Rahmen einer Datenbank auf der neu entstandenen Web-Site dokumentiert sind.

LERNEN MIT WEBQUESTS

Das heidelberger institut beruf und arbeit hatte im Vorfeld des Wettbewerbs einen umfangreichen Kriterienkatalog veröffentlicht, nach dem eine hochkarätige Jury, bestehend aus acht Personen, die Bewertung vornahm. 

Von 1200 insgesamt möglichen Punkten erreichten die fünf Hauptpreisträger/innen:

Platz 1: 1038 Punkte
Platz 2:  975 Punkte
Platz 3:  939 Punkte
Platz 4:  864 Punkte
Platz 5:  823 Punkte



Die Preisverleihung nahmen vor: Frau Dr. Gudrun Stoltenberg, Leiterin des Referats "Benachteiligtenförderung" im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie Engelbert Michel von hiba, Leiter des Modellprojektes Fortbildung Online.


Platz 1: 600 Euro und Sachpreise

Sylvia Tüngerthal, Kolping-Bildungswerk Thüringen e.V. (Erfurt) mit Auszubildenden aus dem Berufsfeld Garten-/Landschaftsbau mit einem WebQuest zum Thema: Was brauchen Pflanzen zum Wachsen?



Platz 2: 300 Euro und Sachpreise


Lothar Bornholdt, Berufsbildungsstätte START GmbH (Hagenow) mit Auszubildenden aus dem Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft mit einem WebQuest zum Thema: Rund um die Kartoffel in der Hauswirtschaft.



Platz 3: 100 Euro und Sachpreise

Anne Priebe, Uckermärkischer Berufsbildungsverein e. V. (Schwedt/Oder) mit Auszubildenden aus dem Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung mit dem WebQuest zum Thema Ebay- 3...2...1...wie wird es mein`s? 



4. Platz (ohne Bild)
Jürgen Hannes, Bildungsinstitut für Umweltschutz und Wasserwirtschaft Neubrandenburg e. V. (Neubrandenburg) mit Auszubildenden aus dem Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung mit einem WebQuest zum Thema Währungsrechnen für Bürokräfte

5. Platz (ohne Bild)
Hendrik Matz, ibs GmbH (Rostock) mit Auszubildenden aus dem Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung mit einem WebQuest zum Thema Umweltschutz im Gesundheitswesen - Abfallentsorgung in medizinischen Einrichtungen



Sonderpreis nach Gender Mainstreaming Kriterien (ohne Bild)
David Leich / Christian Eisner, Schweriner Ausbildungzentrum e.V.  mit Auszubildenden aus dem Berufsfeld Elektrotechnik mit einem WebQuest zum Thema Algorithmus zur Handprogrammierung verschiedener SPS-Kleinsteuerungen der SIEMENS-LOGO


Die Jury

Claudia de Witt, PD Dr., ist Privatdozentin am Institut für Erziehungswissenschaft an der Universität Duisburg-Essen. Sie hat an der Universität Dortmund Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie studiert und sich über "Neue Medien und die Pädagogik des Pragmatismus" habilitiert. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Medienbildung, Mediensozialisation und Mediendidaktik. Ihr Lehrgebiet ist die Pädagogik neuer Medien. Im Bereich E-Learning ist sie besonders an den didaktischen Methoden internetbasierten Lernens interessiert. 

Sonja Gerber, Dipl.-Hdl., studierte Wirtschaftspädagogik (BWL und Geschichte) an der Universität Mannheim. Sie ist Lehrerin, Systembetreuerin und Multimediaberaterin an der Käthe-Kollwitz-Schule Bruchsal. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Karlsruhe. Nach Abschluss eines medienpädagogischen Online-Studiums betätigt sich in- und außerhalb des Schuldienstes als Teletutorin und E-Learning-Expertin. 

Petra Klostermann, Diplom-Pädagogin, Schwerpunkt Sozialpädagogik und Sozialarbeit; Mitarbeiterin bei einem überregionalen Bildungsträger, unter anderem in der Benachteiligtenförderung und in der Beratung für berufliche Weiterbildung, seit 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei hiba. Zusatzqualifikation: Telecoach der Wirtschaft. 

Gertrud Krapp, Diplom-Sozialpädagogin, Weiterbildungsberaterin, Unterricht in der Benachteiligtenförderung, Lernsoftware-Autorin, Trainerin für Neue Medien und Offenes Lernen, Telecoach™ der Wirtschaft, Medienpädagogin. 

Heinz Moser, geb. 11. Januar 1948 in St. Gallen (Schweiz), Honorarprofessor an der Universität Kassel und Departmentleiter Wissensmanagement an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Hauptarbeitsgebiete: Methodologische Aspekte der Forschung und Medienpädagogik. Im medienpädagogischen Gebiet stehen im Mittelpunkt Arbeiten zur Mediensozialisation sowie zur Frage einer nachhaltigen Computernutzung und des Internetlernens mit WebQuests. 

Friedel Schier, Dr., Diplom-Sozialpäd., Diplom-Volkswirt, ist Projektleiter des "Good Practice Center Benachteiligtenförderung" beim Bundesinstitut für Berufsbildung. Er promovierte an der WiSo-Fakultät der Universität zu Köln, Lehrstuhl Prof. Twardy. Langjährige Tätigkeit als Referent für die Jugendberufshilfe auf Bundesebene; Redakteur in einem Online-Familienmagazin. Mehrere Veröffentlichungen zur Benachteiligtenförderung und zur Qualitätssicherung. 

Michael Schopen studierte in Köln Wirtschaftswissenschaften und Germanistik, er arbeitete nach seinem Referendariat mehrere Jahre an berufsbildenden Schulen in Köln und Düsseldorf. Im Rahmen verschiedener Unterrichtsprojekte, Veröffentlichungen und als Lehrbeauftragter der Universität Köln setzte er sich mit dem Einsatz neuer Medien im Unterrichtsalltag auseinander. Seit August 2001 ist er Projektkoordinator bei Lehrer-Online für den Bereich Berufsbildung. 

Gudrun Stoltenberg, Dr., ist seit Anfang 2004 Leiterin des Referats "Benachteiligtenförderung" im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Zuvor leitete sie das Referat "Bildungsforschung; Innovationen im allgemeinen Bildungswesen". Aktuell geht es in ihrem Arbeitbereich schwerpunktmäßig um die strukturelle und inhaltlich-qualitative Weiterentwicklung der Benachteiligtenförderung. 
Hierbei kommt dem bis zum Jahre 2006 laufenden Programm des BMBF "Kompetenzen fördern - Berufliche Qualifizierung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf" (BQF-Programm) besondere Bedeutung zu. 



Die bereits erwähnte WebQuest-Datenbank steht auch nach dem Wettbewerb zur Verfügung und soll im Sinne einer Lernspirale den Grundstock bieten für Wissensbausteine in der beruflichen Integrationsförderung. Zum einen gedacht als Anregung vom Ausbildungspersonal für das Ausbildungspersonal für die Durchführung von WebQuests und zum anderen als Informationen von Auszubildenden für Auszubildende. 

http://www.lernen-mit-webquests.de 

Wolfgang Schmitt-Kölzer

zurück zur Übersicht