Computer-Magazin

 
Pressemitteilung des heidelberger institut beruf und arbeit (hiba) 
WebQuest Wettbewerb 2004 - WebQuests für die berufliche Integrationsförderung

Der Wettbewerb:
(06. September bis 31. Dezember 2004)
Preisverleihung
02. Marz 2005 auf der Didacta/Bildungsmesse in Stuttgart
Web-Site zum Wettbewerb: 
http://www.lernen-mit-webquests.de
 


hiba schreibt einen Wettbewerb für WebQuests in der beruflichen Integrationsförderung aus. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Methode des WebQuests in der Ausbildungspraxis stärker zu verankern und einen Grundstein für Wissensbausteine im Bereich der beruflichen Integrationsförderung zu legen. Das heißt, die eingereichten Wettbewerbsbeiträge sollen zum Einen für das Ausbildungspersonal Anregungen geben, selbst ein WebQuest mit einer Ausbildungsgruppe durchzuführen und sie sollen zum Anderen fachliche Informationen von Auszubildenden für Auszubildende zur Verfügung stellen. 

WebQuests ermöglichen durch ihr didaktisches Konzept: 

  • Projektorientiertes Lernen mit Internet und Multimedia 
  • Eigenständiges, selbst gesteuertes und kooperatives Lernen 
  • Lernen z. B. in Partner- und Gruppenarbeit, Projektunterricht, Freiarbeit 
  • Erarbeitung eines Unterrichtsthemas durch gezielte Recherche 
  • Verwendung von aktuellem und authentischem Unterrichtsmaterial 
Der englische Begriff "Quest" steht für die ritterlichen Abenteuerfahrten, wie sie in der Literatur des Mittelalters beschrieben werden, bedeutet im Englischen von heute aber auch eine anspruchsvolle Suche oder Nachforschung. "WebQuest" steht für die Lösung von Aufgaben mit Hilfe von Informationen aus dem Internet.1 Durch die Vorgabe des Lernmaterials (Links, Literaturhinweise) können Sie dem "lost in cyberspace" entgegen wirken. 

Zielgruppen:

Der Wettbewerb richtet sich an Lern- und Ausbildungsgruppen aus der beruflichen Integrationsförderung, insbesondere an Teilnehmer/innen aus berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BvB), ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH), Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BüE) und Übergangshilfen (ÜbH). 

Themen:

Es sollen Themen aus der beruflichen Bildung gewählt werden. 
Das können sein: 

  • Themen aus dem Ausbildungsalltag 
  • Fachliche Themen, z.. B. Berufsschulinhalte
  • Ausbildungsinhalte 
  • Soziale Themen, wie Suchtprobleme, Arbeitsbedingungen 
  • Bewerbung
  • Berufsorientierung 
Zeitraum: 

Der Wettbewerb findet von September bis Dezember 2004 statt. Sie können bis zum 31.12.2004 Ihre Wettbewerbsbeiträge einreichen. 

Wettbewerbsbeiträge:

Die eingereichten Beiträge sollen sowohl die Aufgabenstellung mit allen zur Verfügung gestellten Hinweisen und Ressourcen enthalten als auch ein fertiges WebQuest als Ergebnis der Ausbildungsgruppe. Die Zielgruppe (Berufsvorbereitung, Ausbildungsberuf, Ausbildungsjahr etc.) ist zu benennen. Die Teilnehmer/innen erklären sich damit einverstanden, dass die WebQuests von hiba im Internet veröffentlicht werden. Die Ergebnisse müssen deshalb für diesen Wettbewerb in Form von HTML-Seiten eingereicht werden, so dass sie ohne weitere Bearbeitung veröffentlicht werden können. Die Beiträge sollen die Prinzipien des Gender Mainstreaming berücksichtigen. 

Ein WebQuests muss mit folgenden Bestandteilen eingereicht werden: 

Einführung, Thema
Normalerweise beginnt ein WebQuest mit einer für die Lerner/innen authentischen Fragestellung, Problemsituation usw., die idealerweise die Lernenden so motiviert, dass sie sich aus eigenem Interesse der Thematik widmen und einen Lösungsansatz finden wollen. 
Aufgaben
Hieran schließt sich die Aufgabenstellung an, deren Komplexität vom Thema und vor allem von der Zielgruppe abhängt. Die Aufgaben werden in der Regel in Gruppen bearbeitet. 
Materialien
Für die Bearbeitung der Aufgabenstellung ist eine Materialienaufstellung vorhanden, in der neben Links ins Internet auch auf weitere Materialien (Bücher, lokal vorhandene Software usw.) hingewiesen wird. 
Prozess
Die anschließende Prozessbeschreibung soll den Lernenden Hilfen für die Strukturierung/Organisation des Lernprozesses geben. 
Evaluation
Am Ende des WebQuests sollen die Lernenden die Möglichkeit erhalten, den Lernprozess kritisch zu reflektieren und zu bewerten. Hierzu kann auch eine Bewertung durch die/den Lehrende/n herangezogen werden. 
Präsentation
Zum WebQuest gehört auch die Präsentation der einzelnen (Gruppen-) Ergebnisse in adäquater Form - beispielsweise als Internet- bzw. PowerPointpräsentation oder als Worddokument. 

Bitte tragen Sie die oben genannten Punkte bis zum 31.12.2004 in das Eingabeformular ein und übertragen Sie das WebQuest zu hiba. Auf dem Eingabeformular haben Sie die Möglichkeit 2 gepackte Dateien im Zip-Format hochzuladen. Die erste Datei muss die Aufgabenstellung enthalten und die 2 Datei ein durchgeführtes WebQuest als Ergebnis. 

Sie können das Webquest auch gerne per E-Mail an Herrn Michel (michel@hiba.de) oder über den Postweg auf CD (Poststraße 9-11, 64293 Darmstadt) schicken. 

Es können nur Bewerbungen mit vollständigen Unterlagen (WebQuest plus Angaben im Online-Formular) berücksichtigt werden. 

Beachtung des Gender Mainstreaming:

In den WebQuests soll das Gender Mainstreaming berücksichtigt wird. Im Folgenden sind die damit verbundenen Ziele und die Umsetzungsmöglichkeiten für die formale Gestaltung aufgeführt. hiba geht davon aus, dass die angesprochenen Kriterien für alle zu realisieren sind, ohne den Gender Mainstreaming-Ansatz im Detail zu kennen. Weitergehende Informationen zu Gender Mainstreaming erhalten Sie auf der Homepage des Familienministeriums http://www.gender-mainstreaming.net/ und unter http://www.genderkompetenz.info/z_ang_ve.php 
Ziele:
Frauen als eigenständige Nutzerinnengruppe wahrnehmen und ansprechen 
das Lernen mit Neuen Medien für Frauen und Männer attraktiver machen 
Einbinden und Nutzen der unterschiedlichen Arbeits- und Sichtweise von Frauen und Männern 
Frauen als Vorbilder für weibliche Jugendliche gewinnen und im Umgang mit Neuen Medien darstellen 
Sensibilisierung für das Thema Gleichstellung der Geschlechter über die Wahrnehmung beider Geschlechter im Bereich Neuer Medien 
Formale Gestaltungskriterien 

Allgemein 
Zur Einführung beide Geschlechter ansprechen. 
Bei Audioelementen Männer und Frauen sprechen lassen. 
Beispiele geschlechtsneutral wählen, d.h. Gegenstände/Begebenheiten aus der Lebenswelt von Männern und Frauen auswählen, z.B. statt Automotor das Telefon. 
Beiträge von Frauen und Männern deutlich kennzeichnen, z. B. bei Literaturangaben den Vornamen nennen, ggfs. nach Beispielen des weniger stark vertretenen Geschlechts suchen. 
Alltags- und Praxisbezug für Frauen und Männer herstellen. 
Bei der Gestaltung ist die Farbkombination von Rot und Grün möglichst zu vermeiden, da ca. 9 % aller Männer unter Rot-Grün-Blindheit leiden. 
Sprachgebrauch 

Forderung: Geschlechtssensibler Umgang mit der Sprache durch Vermeidung der rein männlichen Form, Neutralisierung der Texte, sprachliche Sichtbarmachung von Frauen (vgl. Ziele). Es gibt dazu eine Reihe von Umsetzungsmöglichkeiten: 
Direkte Anrede verwenden (Sie können). 
Begriffe möglichst neutral einsetzen (Teilnehmende, Lehrende). 
Zufällig abwechselnd männliche und weibliche Formen verwenden. 
Zusammengesetzte Wörter, die eine männliche Form beinhalten, neutralisieren (z.B. Benutzungsschulung statt Benutzerschulung). 

Preise: 

Unter den besten Einsendungen werden folgende Geld- und Sachpreise verliehen: 
600 Euro für den 1. Platz 
300 Euro für den 2. Platz 
100 Euro für den 3. Platz 
Einzellizenz Matchware Mediator Pro 
Einzellizenz Matchware Open Mind 
Einzellizenz Matchware Screencorder 4 
Buchpreise 
2 Einstrittskarten für das Blended Learning Symposium 2005 
CD mit Videoclips, die in Multimediaproduktionen verwendet werden können 
Die Preise werden u.a. vom Gabal Verlag, Virtual Center und Referenzfilm gestiftet. 

Jury 

Über die Verteilung der Sach- und Geldpreise entscheidet eine sachkundige Jury. Sie setzt sich aus folgenden Personen zusammen: 
Frau Dr. Claudia de Witt (Universität Duisburg-Essen) 
Dipl.-Hdl. Sonja Gerber (Käthe-Kollwitz-Schule Bruchsal) 
Petra Klostermann (hiba Darmstadt) 
Gertrud Krapp (SBB Hamburg) 
Prof. Dr. Heinz Moser (PH Zürich/CH) 
Herr Dr. Friedel Schier (BIBB-GPC, Bonn) 
Michael Schopen (LehrerOnline, Bonn) 
Frau Dr. Gudrun Stoltenberg (BMBF, Bonn). 
Die eingereichten WebQuests werden anhand eines Kriterienkatalogs, der unter www.lernen-mit-webquests.de einsehbar ist, von jedem Jurymitglied beurteilt. 

Preisverleihung 

Die Preisverleihung erfolgt am 2. März 2005 auf der Bildungsmesse didacta in Stuttgart am Stand des BiBB. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Datenbank mit WebQuests 

Auf dieser Webseite wird eine Datenbank eingerichtet, in der die Wettbewerbsbeiträge eingepflegt werden. Auch nach dem Wettbewerb können dort weiterhin WebQuests eingetragen werden. Im Laufe der Zeit soll so eine Wissensdatenbank für die berufliche Integrationsförderung entstehen. 

Die Ausschreibungsunterlagen im PDF-Format sowie weitere Informationen rund um das Thema WebQuest können Sie sich aus dem Internet herunterladen: http://www.lernen-mit-webquests.de

zurück zur Übersicht