Computer-Magazin

 
Buchrezension
Niegemann, H.M., Hessel, S., Hochscheid-Mauel, D., Aslanski, K., Deimann, M., Kreuzberger, G., Kompendium E-Learning 
2004, XV, 411 S. 64 Abb., Geb. EUR 49,95, Reihe: X.media.press Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New York, Hongkong, London, Mailand, Paris, Tokio, ISBN: 3-540-43816-5 
 

E-Learning ist fester Bestandteil modernen Lehrens und Lernens. Gleichzeitig schaffen neue Technologien ständig neue Einsatzmöglichkeiten, beispielsweise mobiles Lernen. Wie aber läßt sich die Qualität neuer E-Learning-Angebote sichern, wie die Qualität existierender Angebote beurteilen? Welche didaktischen Prinzipien sind Grundlage für effektives E-Learning? Welche aktuellen lehr-/lernpsychologischen Theorien und Befunde sind hilfreich bei der Konzeption?

Bei diesen Fragen setzt das Kompendium E-Learning an: behandelt werden alle Entscheidungsebenen der Konzeption und Entwicklung von computer- und webbasierten Lernumgebungen, von der Bedarfsanalyse bis zu Usability-Studien und der Feldevaluation. Gezeigt wird auch, wie bewährte Theorien durch geeignete Kombination der Modellkomponenten auf neue Anforderungen der Praxis übertragen werden können. 

Der Fokus des vorgelegten "Lehrbuches" liegt nach Prof. Niegemann von der Universität Erfurt auf der systematischen Konzeption von E-Learning-Angeboten auf der Grundlage anwendungsbezogener Theorien und empirischer Forschungsbefunde.

Das Kompendium E-Learning versteht sich als Handbuch für alle, die sich in Schule, Hochschule, Aus- und Weiterbildung mit der Konzeption, Entwicklung und Evaluation von E-Learning befassen. Zugleich kann es als Lehrbuch für Studierende der Erziehungswissenschaft, Psychologie, Medienwissenschaft, Informatik, Betriebswirtschaft und verwandter Disziplinen eingesetzt werden.

Die Inhalte im Einzelnen: (in der Unterpunkten zum Teil gekürzt)

Teil I: Geschichte und Grundlagen

1. Die Suche nach der Lehrmaschine: Von der Buchstabiermaschine über den Programmierten Unterricht zum E-Learning

1.1 Vorläufer
1.2 Zur Entwicklungsgeschichte computerunterstützter Lerntechnologien
1.3 Neue Entwicklungen
1.4 Perspektiven

2. Die Konzeption von E-Learning: Wissenschaftliche Theorien. Modelle und Befunde.

2.1 Instruktionsdesign: Die Idee
2.2 Instruktionsdesign: Das Ur-Modell
2.3 Weitere Modelle der ersten Generation
2.4 Zweite Generation und situationistische Modelle
2.5 Wie gehen wir vor? Ein operatives Modell

Teil II: Planung und Analyse 

3. Analysen: Die Ermittlung der Ausgangsbedingungen

3.1 Was ist zu analysieren?
3.2 Problemanalyse
3.3 Bedarfsanalyse
3.4 Bedarfsanalyse
3.5 Wissens- und Aufgabenanalyse
3.6 Ressourcenanalyse
3.7 Analyse des Einsatzkontextes

4. Grundsatzentscheidungen: Welche didaktische Orientierung?

4.1 Designentscheidungen
4.2 Didaktische Basismodelle als Kriterien für Designentscheidungen
4.3 Didaktische Entwurfsmuster: Pedagogical Design Patterns

5. Projektmanagement

Teil III: Konzeption

6. Segmentierung und Sequenzierung

6.1 Was ist das Problem?
6.2 Lehrstoff einteilen: Lernobjekte
6.3 In welcher Reihenfolge präsentiere ich den Lehrstoff?
6.4 Weitere Kriterien für die Segmentierung und Sequenzierung des Lehrstoffs?

7. Interaktivität und Adaptivität

7.1 Was ist Interaktivität?
7.2 Funktionen von Interaktivität
7.3 "Inter-Aktionsformen" und ihre Realisierung
7.4 Computer sind auch nur Menschen
7.5 Computer- und webunterstützte Interaktionen mit anderen Menschen
7.6 Adaptivität

8. Didaktische Gestaltung von Audio

9. Didaktische Gestaltung und Konzeption von Animationen

10. Video in E-Learning-Umgebungen

Teil IV: Gestaltung

11. Packen wir es auf den Bildschirm - Gestaltung von Text und Bild

12. Achtung "Overload": Präsentation - Präsentation von Text, Bild und Ton am Bildschirm

13. Dranbleiben und weiterlernen: Nun motiviert mich mal!

13.1 Wer oder was motiviert wen?
13.2 Motivation
13.3. Emotion
13.4 Volition
13.5 Integration: aus drei mach eins

14. Rückmeldung erbeten: Feedback

14.1 Feedback und Lernen
14.2 Theoretische Grundlagen und Befunde
14.3 Formen und Gestaltungsmöglichkeiten

15. Die Idee aus Konzeption und Gestaltung zum Anfassen: Storyboard

Teil V: Technische Umsetzung

16. Gestaltungsmöglichkeiten von E-Learning aus technischer Sicht

17. Bausteine und Werkzeuge für E-Learning

18. Standardisierung, Benutzerorientierung und Integration

19. Praktische Anwendungen: Zwei Lernplattfomen

19.1 ILIAS
19.2 metacoon

Teil VI: Qualität für den Kunden

20. Top oder Flop - die Qualitätsbeurteilung von E-Learning

21. Lernerfreundliche Gestaltung: die Bedeutung der Usability

Glossar, Abbildungsverzeichnis, Tabellenverzeichnis, Literatur, Sachverzeichnis

Das Buch enthält eine Vielzahl von nützlichen Informationen für das Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien, auch wenn die Abhandlung telekommunikativer Lehr- und Lernsituationen einen höhreren Anteil hätte einnehmen können. So werden etwa im ersten Kapitel die Probleme virtueller Lerngruppen zwar kurz angesprochen, im Verlauf des Buches ist dieser wichtigte Aspekt aber nur noch eine Randerscheinung. Ähnlich verhält es sich mit dem Konzept des "Blended Learning". 

Trotz dieser Schwächen in Detailbereichen ist das Buch sehr empfehlenswert.

Wolfgang Schmitt-Kölzer

zurück zur Übersicht