Computer-Magazin

 
Fernunterricht - im Netz ganz nah

Fernunterrichtsanbieter greifen zunehmend auf die Möglichkeiten des Lernens im Internet zurück, um ihre bisher vorwiegend aus Lehrbriefen,
CD-ROMs, Kassetten etc. bestehenden Lehrmaterialien zu ergänzen oder auch Online völlig neue Wege zu beschreiten: 

Wie eine im Sommer 2003 vom BIBB durchgeführte Untersuchung bei knapp 130 Anbietern ergibt, kombiniert bereits mehr als die Hälfte der Fernunterrichtsanbieter ihr traditionelles Kursangebot mit Lernen im Netz („sowohl-als-auch“-Anbieter); ca. 15% bieten sogar ausschließlich
netzgestützte Fernlehrangebote an. 34% führen ihre Fernlehrgänge zwar noch ohne Einsatz des Internet durch (traditionelle Anbieter) , doch
auch hier wird bereits über den Einsatz von Online-Angeboten nachgedacht: Nahezu die Hälfte steckt bereits mehr oder weniger weit in
konkreten Planungen. Für alle Anbieter ist jedoch eins selbstverständlich – sich im World Wide Web zu präsentieren: Webauftritte werden
genutzt zur Außendarstellung (87 %), zur Akquisition neuer Teilnehmer/-innen (84 %), aber auch zur Betreuung der Teilnehmenden
(69%), zur Kommunikation zwischen den Teilnehmenden (60 %) und zur Bereitstellung von Lehrmaterialien (55%).

Bei den Lerninhalten, die sich bei den befragten Anbietern im Wesentlichen auf EDV- bzw. Softwareschulungen, die Vermittlung von betriebswirtschaftlichen ebenso wie gewerblichtechnischen
Themen sowie auf Sprachkurse konzentrieren, lassen sich bei allen Anbietern zwei Zielrichtungen erkennen. Zum einen soll die Ansprache ausgewählter Zielgruppen verbessert werden. Dafür knüpfen die Online-
Angebote am speziellen Angebot und den bereits vorliegenden Lernmaterialien der jeweiligen Institute an und verändern deren
Vermittlung. Zum anderen sollen potenzielle Interessenten an herkömmlichen Fernlehrgängen über das netzgestützte Angebot besser
erreicht werden.

Fernunterricht – im Netz ganz nah! Fazit der Untersuchung: Fernunterricht wird in Zukunft nicht mehr ohne netzbasiertes Lernen auskommen. Schon heute ist zu erkennen, dass Online-Produkte im medialen Angebot des
weitaus größten Teils der Fernlehrinstitute demnächst ihren festen Platz haben werden. Zwar wird die Weiterentwicklung netzbasierter Kurse
zu Blended Learning Arrangements durch den Einsatz weiterer Medien bzw. Präsenzphasen das traditionelle Fernlehrangebot nicht vollständig verdrängen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die Nachfrage nach Kursangeboten, die netzbasierte Lernformen außer Acht lassen, spürbar zurückgehen wird.

Eine Dokumentation der einzelnen Befragungsergebnisse steht im Internet unter www.bibb.de/fernunterricht und kann als PDFDatei
heruntergeladen werden.

Ansprechpartner im BIBB: Willi Schmitz, Tel. 0228/107-1528,
E-Mail: schmitz@bibb.de) und Angela Fogolin, Tel. 0228/107-1427,
E-Mail: fogolin@bibb.de

Referenz: BWP plus, 2/2004
 

zurück zur Übersicht