Gastbeitrag
Internet und Unterricht
Von Günter Schwinn, Studienrat an einer berufsbildenden Schule

Roman Herzog hat auf dem Deutschen Bildungskongreß am 13. April 1999 in Bonn u. a. gesagt: "Für mich steht fest: Computer gehören in jedes Klassenzimmer!" (http://www.bundespraesident.de/reden/deutsch1999.htm ). Wie kann der Computer sinnvoll im Unterricht eingesetzt werden? Dazu gibt es im WWW viele Beispiele. Wie findet man im Internet fachspezifische Informationen zum Unterricht an Berufsschulen (Berufsfeld Metalltechnik)? Eine Suchmaschinen-Recherche zur aktuellen Normung der Stähle brachte nicht die gewünschten Ergebnisse. Das hängt auch mit den Rankingmethoden der Suchdienste zusammen. Das Information-Retrieval-System könnte sicherlich noch in Bezug auf Relevanz verbessert werden. Durch die Tricks zur Suchmaschinen-Optimierung einer Web-Site werden oftmals Inhalte vorgetäuscht, die gar nicht angeboten werden.

Vor etwas mehr als einem Jahr habe mich entschlossen, die auf einem ATARI-ST erstellten Unterrichtsmaterialien via PostSript zu PDF-Files zu konvertieren. Die Veröffentlichung meiner Materialien im WWW auf dem EDUVINET-Server (Education via Networks in the European Union WWW-Server) unter der Adresse (http://www.merian.fr.bw.schule.de/schwinn/default.html ) war für mich eine logische Konsequenz der bisherigen Arbeit. Der Upload meiner Materialien auf den Server erfolgte im Juni 1998.

Die Beschäftigung mit VRML (Virtual Reality Modeling Language) brachte mich auf die Idee, das WWW für 3D-Darstellungen in der Technischen Kommunikation einzusetzen. Die Umsetzung dieser Idee (http://www.merian.fr.bw.schule.de/schwinn/html/vrml.html
in die Praxis war schwierig. Zunächst wurden mit einem 3D-CAD-Tool die Geometrien der Werkstücke modelliert. Danach erfolgte der Export nach VRML 1.0, daraufhin die Szenenmodellierung mit einem VRML 2.0 Tool. Die Licht- und Oberflächenmodellierung erfolgte durch Programmierung: Eingabe des VRML-Quelltextes mit Hilfe eines Texteditors. Die WRL-Files wurden danach im Cosmo-Player getestet, der als Plug-In im Netscape WWW-Browser installiert war. Nach der Testphase erfolgte die Optimierung mit Hilfe eines Kompressions-Tools, um die Downloadzeiten gering zu halten. Danach erfolgte ein letzter Test mit dem VRML-Browser GLVIEW.

Die Visualisierung von Werkstücken mit Hilfe von VRML soll insbesondere die Schüler ansprechen, die visuell leichter lernen. Der veränderte Zugang: VRML-Objekte im WWW-Browser oder im VRML-Browser anschauen - eine Zeichnung davon anfertigen, brachte einige überraschende Lernergebnisse mit sich, außerdem waren alle Schüler sehr motiviert.

Nach dem Upload der Materialien auf den EDUVINET-Server war ich natürlich auf die Reaktionen gespannt. Zu meiner Überraschung gab es nur positive Reaktionen auf die Materialien zu Internet und Unterricht. Diese Resonanz und die Tatsache, daß ich im Schuljahr 1998/99 an der Berufsfachschule eine Einführung in AutoCAD 14 geben durfte, brachten mich auf die Idee, einen CAD-Kurs im PDF-Format zu erstellen (http://www.merian.fr.bw.schule.de/schwinn/html/autocad.html). Auch hier wollte ich den Vorteil der Neuen Medien nutzen, die eine Selbststeuerung des Lernens ermöglichen. Der Lernende sollte sich die Lernziele des AutoCAD-Kurses anhand von Arbeitsblättern selbst erarbeiten. Die Resonanz der Schüler auf diese Art des Lernens war sehr positiv. Ich war als "Berater" im Unterricht tätig, ich ließ die Schüler lernen!

Aus den Log-Files des EDUVINET-Servers konnte ich entnehmen, daß auch Universitäten und Firmen an den Inhalten der Website interessiert sind. Die Zugriffszahlen für dieses Jahr zeigen, daß durchschnittlich mehr als 2000 Anwendersitzungen pro Monat erfolgt sind. Dabei wurden von jedem Anwender durchschnittlich 5 PDF-Files abgerufen. Das zeigt deutlich, daß im WWW auch spezielle Unterrichtsmaterialien gefragt sind. Lediglich im Bundesland, in dem ich zu Hause bin (Saarland), ist meine Website bis auf den heutigen Tag praktisch unbekannt. Ganz im Gegensatz zur Resonanz aus allen anderen Bundesländern und dem benachbarten Ausland, wie Sie aus den Back-Links (http://www.merian.fr.bw.schule.de/schwinn/html/exit.html ) ersehen können.

Günter Schwinn, Studienrat
EDUVINET-Author (Education via Networks in the European Union)
Member of the German VRML/Web3D Users Group
URL: http://www.merian.fr.bw.schule.de/schwinn/default.html
E-Mail: GuenterSchwinn@gmx.net

zurück zur Übersicht