Buch 1 
Buch 2 
Buch 3 
Buch 4 

zurück zum 
Inhaltsverzeichnis 

  
   
  
  
  
  
  
 

Bücherecke


Kerres, Michael, Multimediale und telemediale Lernumgebungen, Konzeptionen und Entwicklungen, R. Oldenbourg Verlag München Wien 1998, ISBN 3-486-24539-2, 399 Seiten, 72,- DM  
Neue Bildungsmedien sind eine Herausforderung für die Bildungsarbeit. Oft wird von den Potentialen multi- und telemedialer Lernumgebungen (CBT, Internet, Videokonferenzen etc.) gesprochen, doch in der Umsetzung sind die Lernangebote häufig enttäuschend, heißt es in der Verlagsankündigung für diese aktuelle Publikation. Das Buch stelle deswegen den Prozeß der Konzeption und Entwicklung neuer Bildungsmedien erstmalig systematisch vor. Aus der interdisziplinären Sichtweise von Pädagogik und Informatik würden die mediendidaktischen und -informatischen Kriterien für die Planung didaktisch wertvoller Medien beschrieben. 
Das Buch wendet sich an Studierende informatischer und pädagogischer Fachrichtungen, Entwickler von Bildungsmedien, Lehrende an Schulen, Hochschulen und in der Weiterbildung sowie Verantwortliche im öffentlichen und privaten Bildungsbereich. 
Der Autor, Professor Dr. Michael Kerres, ist an der Fachhochschule Furtwangen (Schwarzwald) am Fachbereich Digitale Medien beschäftigt, wo er den Studiengang „Medieninformatik" und das Weiterbildungsprogramm „Neue Bildungsmedien" der Tele-Akademie der Fachhochschule aufgebaut hat.  
Das Buch gliedert sich in insgesamt 7 Kapitel, die hier vorgestellt werden sollen 

1. Gestaltungsorientierte Mediendidaktik: Einleitung und Übersicht; Didaktische Medien: Begriffliche Überlegungen; Einordnung der gestaltungsorientierten Mediendidaktik; Mediendidaktik und didaktisches Design 
2. Lerntheoretische Ansätze der Mediendidaktik: Behavioristische Ansätze; Kybernetische Ansätze; Kognitive Ansätze; Situierte Ansätze 
3. Konzeption multimedialer Lernangebote: Medien im Lehr-Lernprozeß (darin das sehr informative und empirisch fundierte Kapitel über Effekte und Effizienz mediengestützten Lernens); Analyse der Zielguppe; Didaktische Transformation von Lehrinhalt und -ziel; Didaktische Struktur medialer Lernangebote; Didaktische Organisation medialer Lernangebote (mit Basisinformationen über die Bereiche Tele-Lernen, Tele-Tutoring, Tele-Teaching);  
4. Entwicklung multimedialer Lernangebote: Produktion didaktischer Medien; Merkmale der Multimedia-Produktion; Interaktives Drehbuch; Automatisierung des didaktischen Designs 
5. Leitfaden (Praxishilfe für die Entwicklung von Medienprojekten)  
6. Literatur 
7. Index 

Was gefällt, ist die umfassende Herangehensweise des Autors an das Thema. Die Darstellung ist empirisch fundiert und in verständlicher Sprache vermittelt. Der Kernintention des Buch, wie der Autor sie in seinem Einführungstext zum „Leitfaden" formuliert, können wir nur zustimmen: „Die hier vertretene Position beinhaltet jedoch keine grundsätzliche Ablehnung von Computern und digitalen Medien im Bildungsbereich, sondern kritisiert vor allem wenig durchdachte und begründete didaktische Medienkonzeptionen und unsystematische Vorgehensweisen bei der Planung und Produktion von Bildungsmedien. Sie möchte zu einer professionellen Arbeitsweise im Bereich der Mediendidaktik und des didaktischen Designs anregen.  Dies erfordert vor allem die Analyse der spezifischen Bedingungen des didaktischen Felds und die Erwartungen, die an den Einsatz des Mediums geknüpft werden: Nur eine präzise abgeleitete und begründete didaktische Medienkonzeption läßt es wahrscheinlich werden, daß ein Bildungsmedium die mit seinem Einsatz verknüpften Erwartungen erfüllt". (wsk) 
zurück zum Seitenanfang 



Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.)  Berufliche Bildung - Kontinuität und Innovation, Herausforderungen, Perspektiven und Möglichkeiten beim Start ins nächste Jahrhundert, Dokumentation des 3. BIBB-Fachkongresses vom 16.-18. Oktober 1996 in Berlin, 2 Bände, ISBN 3-88555-627-8, 1128 Seiten 

Nach 1988 und 1992 war dies der dritte Fachkongress des Bundesinstitutes für Berufsbildung, diesmal mit 2400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Zunächst ein Ausschnitt aus den Begrüßungsreden: „Dieser Kongreß steht unter der Thematik „Berufliche Bildung - Kontinuität und Innovation. In etwa 30 Arbeitskreisen werden rund 400 Referenten aus Praxis und Wissenschaft über den ungeheuren Veränderungsdruck berichten, den die Rasanz der technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung auf das Berufsbildungssystem ausübt." 
Die Arbeit dieses Kongresses erstreckte sich über die ganze Bandbreite der beruflichen Bildung: Handlungskompetenz, Neue Bildungskonzepte und Beschäftigungsfelder, Weiterbildung, Personalqualifizierung, Qualitätssicherung, Umweltschutz, transnationale Zusammenarbeit und Qualifizierung in Europa, neue Informations- und Kommunikationstechnologien.  
Gerade dieser letztere Bereich, der uns hier am brennensten interessiert, nahm auf dem Kongress einen breiten Raum ein: 

Arbeitskreis 1.3 Kaufleute/Fachangestellte mit dem Schwerpunkt Informationsdienstleistungen. Einzelthemen: Mit neuen Ausbildungsberufen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft. Die Modellversuche „RABBIT" und „COSA", Das Hamburger Projekt Kaufleute Medienproduktion. Neue IuK-Berufe aus schulischer Sicht. 
Arbeitskreis 3.2 Neue Tätigkeitsfelder, neue Ausbildungsberufe in Multimedia und Informationstechnik. Einzelthemen: MultiMedia: Qualifikation der Erstausbildung und der Fortbildung verbinden. Anforderungen des Marktes. Qualifizierung für Multimedia-Berufe. Neue Medienberufe: Mediengestalter/in Bild und Ton, Film- und Videoeditor/in. Was bringt Multimedia für die Werbung? 
Arbeitskreis 5.1 Innovative Konzepte im Handwerk auf dem Prüfstand. Einzelthemen: AV-Medien am Arbeitsplatz - eine Hilfe bei der Einführung neuer Technologien ins Kfz-Handwerk. Interaktive AV-Informationssysteme - ein Beitrag zur Unterstützung selbständigen Arbeitens und Lernens. 
Eingangsforum 6 Multimediales Lernen. Einzelthemen: Multimediales Lernen revolutioniert die Berufsbildung. Telelernen in der Kommunikationsgesellschaft. Der Markt der Lernsoftware für die berufliche Bildung. Pädagogische Konzepte des multimedialen Lernens. Die Qualität von Lernsoftware.  
Arbeitskreis 6.1 Telekommunikation in der beruflichen Bildung: Neue Chancen für offenes Lernen. Einzelthemen: Virtuell ausbilden - ein Szenarium. Lernen im Internet. Qualifizierung und Medienproduktion im Intranet 
Arbeitskreis 6.2 Entwicklung multimedialer Lernarrangements: Didaktisches Design und Evaluation. Einzelthemen: Integration von Simulation und Hypertext. Methodisch-didaktische Einbindung von multimedialen Selbstlernzentren in den arbeitsplatznahen Lernprozeß. Telelernen im Handwerk - didaktische Konzeptionalisierung eines Lernarrangements. Didaktisches Design für teletutorielles Training. Evaluation innovativer Qualifizierungskonzepte - Ansätze und Erfahrungen. Evaluation computerunterstützter Lehr-/Lernkonzepte - ein Beispiel. 
Arbeitskreis 6.3 Mit Multimedia am Arbeitsplatz lernen: Organisation und Effizienz. Einzelthemen: Multimediale Kommunikationsfähigkeit entwickeln - Mittel und Methoden eines Vorstoßes in neue Dimensionen beruflichen Lernens und Arbeitens. Einsatz neuer Lernmedien im Betrieb - Szenarien und Perspektiven. Multimediales Lernstudio als Mittler zwischen betrieblicher Anforderung und Bildungsangebot. 
Arbeitskreis 6.4 Fremdsprachenlernen mit Multimedia 
Schlußforum 6 Visionen auf dem Prüfstand. Einzelthemen: Neue Medien in der Aus- und Weiterbildung. Multimedia aus der Sicht einer Großbank. Neue Lernmedien - alte Bildungsträger? Das Lernen mit Multimedia muß erst noch gelernt werden. 
Diese kleine Themenauswahl verdeutlicht das große Arbeitspensum, das auf diesem BIBB-Fachkongreß  bewältigt worden ist. Dem Bundesinstitut ist zu danken für eine umfangreiche Dokumentation, die fast schon den Charakter eines Nachschlagewerkes annimmt. Die Beiträge sind wissenschaftlich fundiert, bleiben dabei aber praxisorientiert und sind verständlich geschrieben. (wsk) 
zurück zum Seitenanfang 



Computerunterstütztes Deutschlernen von Ausländern für die Berufs- und Arbeitswelt: eine Materialsammlung/ Hrsg.: Bundesinstitut für Berufsbildung, Günter Kühn, Bielefeld, Bertelsmann 1998, ISBN 3-7639-0828-5, 268 Seiten, 29,- DM. 

Das Lernen der deutschen Sprache wird bei Ausländern immer beliebter. Es fehlt aber an geeigneten Lehr-/Lernmaterialien für den Deutschunterricht als Fremdsprache, insbesondere mit Bezug auf die Berufs- und Arbeitswelt. Über die vorhandenen Materialien gab es aber bislang keine Markttransparenz. Diese Lücke schließt jetzt die hier anzuzeigende Publikation. Lehrende wie Lernende erhalten eine praktische Handreichung für computerunterstützen Deutschunterricht von Ausländern an die Hand. Sie finden in der Publikation neben der Information auch Anregung für die eigene Unterrichtsgestaltung oder das Selbststudium.  
Die Publikation stellt Projekte und Programmbeispiele zur Verwendung von Computern im Deutschunterricht mir Ausländern vor, Die Dokumentation von im Handel erhältlichen multimedialen Lehr-/Lernwerken zur Thematik und eine Bibliographie von Deutschlehrgängen für Ausländer im Fernunterricht ergänzen die Ausführungen. Unter dem Verwendungsaspekt Beruf und Arbeitsplatz erfolgte die Auswahl der Projektbeispiele, der computerunterstützten Deutschprogramme, die Softwaredokumentation und die Auflistung von Fernunterrichtslehrgängen. Wir wollen hier einige Anwendungsbeispiele vorstellen: „The Rosetta Stone Language Library" - Vokabellernen wird durch Bilder unterstützt (vgl. Rubrik Lernsoftwaretest); „INTUS - Integrated Language Teaching and Inquiry System"; Fachsprachen-Vokabeltrainer „Deutsch für Speditionen"; „Fachsprache Wirtschaftsdeutsch - ein Lesekurs für ungarische Fernstudenten"; „TUBCALL" - Autoren- und Übungssoftware zum computerunterstützen Deutschlernen/Deutsch als Fremdsprache - die Textbeispiele sind zum Teil berufsbezogen, etwa zum Metallbereich; „DEWIN" - ein Computerprogramm zur deutschen Landeskunde für Fortgeschrittene; „Theater Interaktiv - a multimedia program for advanced students of German; „CoDA: ein computergestützter deutscher Aussprachetest; „ScaLA Deutsch, Remedial Exercises German Grammar";  Dies ist nur ein kleiner Teil der in diesem Buch vorgestellten Lernprogramme und -systeme. Die Publikation ist sehr praxisorientiert angelegt und gibt eine Fülle von Anregungen für den Bereich Deutsch als Fremdsprache. Das Buch ist unbedingt empfehlenswert. (wsk) 
zurück zum Seitenanfang 



Nispel, Andrea, Stang, Richard, Hagedorn, Friedrich, Pädagogische Innovationen mit Multimedia, hrsg. vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung, Frankfurt 1998, Band 1: Analysen und Lernorte, 135 Seiten, ISBN 3-933222-05-2, Band 2: Organisation und Fortbildung, 137 Seiten, ISBN 3-933222-06-0, Preis: je Band 16,- DM 

Die beiden Publikationen sind Ergebnisse des Projekts „Pädagogische Innovationen mit Multimedia in der Erwachsenenbildung", das am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) von Januar 1997 bis März 1998 vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie gefördert und in Kooperation mit dem Adolf Grimme Institut realisiert wurde. Durchgeführt wurde dieses Projekt vor dem Hintergrund, daß eine systematische Integration von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien in die pädagogische Praxis noch am Anfang stünde. Gerade in der allgemeinen Erwachsenenbildung seien bis dahin kaum überzeugende Konzepte entwickelt worden, Multimedia zur Erweiterung und Erneuerung von Organisation, didaktischer Planung und inhaltlichem Angebot zu nutzen. Mit dem Projekt sollten auf verschiedenen Ebenen Orientierungs- und Verständigungsmöglichkeiten gegeben werden. Diese mündeten schließlich in einem differenzierten, modularen Fortbildungskonzept für Programmplanende in der Erwachsenenbildung. Die Beiträge in den beiden Publikationen, die hier im einzelnen benannt werden sollen, haben dabei den Charakter von Handreichungen für die Praxis.  
Band 1  
Positionen 
Pädagogische Innovationen mit Multimedia in der Erwachsenenbildung - Projekterfahrungen 
Ein Begriffspaar mit Zukunft? - Multimedia und Erwachsenenbildung 
Pädagogische Innovationsfähigkeit - Multimedia als Innovationsfaktor 
Veränderungen hängen vom Menschen ab - Neue Lernkonzepte in der Aus- und Weiterbildung 
Lernort Multimedia - Zu einer kontruktivistischen Multimedia-Didaktik 
Lernen im virtuellen Raum - Grundlagen des Tele-Learning 
Empirische Analysen 
Multimedia als Angebot - Programmanalyse ausgewählter Einrichtungen 
Stichwort Multimedia - Literaturrecherche zum Thema 
VHS goes online - Ergebnisse einer Befragung 
Neue Lernorte 
Lernstatt der Zukunft - Tele-Akademie der Fachhochschule Furtwangen 
Neuer Lernort Internet-Café - Projekt der VHS Hagen 
Bibliothek als Lernort - Projekte der Stadtbücherei Stuttgart  
Band 2 
Positionen: 
Vom Kurs zum Cybercoaching - Zum Wandel von Bildungsorganisation 
Organisationen im Umbau - Anforderungen an Weiterbildungsinstitutionen 
Interaktive Online-Welten - Neue Chance für kooperatives Lernen? 
Neue Medien - neue Chancen - neue Wege beim Fremdsprachenlernen. 
Naturwahrnehmung zwischen Realität und Virtualität - Umweltlernen und neue Medien  
Mit Online-Kursen auf der Datenautobahn - Lehren und Lernen in einem neuen Millenium 
Experimente 
Kontaktaufnahme im Online-Chat - Erfahrungen aus einem Experiment 
Online-Forum „Lernort Multimedia" - Diskussionen im virtuellen Raum 
Projekte 
Lernen in einem multimedialen Produktionsprozeß - Ein CD-ROM-Projekt mit arbeitslosen Jugendlichen 
Kundenschulung mit CBT - Angebot von Siemens 
Weiterbildung zum/zur MultimediatrainerIn - Projekt der KEB Rheinland-Pfalz 
Vernetzte Wirklichkeiten - Projekte der wissenschaftlichen Fortbildung 
Konzepte 
Fortbildungsmodule „Multimedia in der Erwachsenenbildung" - Bausteine für Fortbildungsangebote 

In den Beiträgen werden sehr viele Facetten des Einsatzes von Multimedia in der Weiterbildung beleuchtet. Die einzelnen Artikel sind praxisorientiert und anschaulich geschrieben. Sie sind eingebunden in die Tendenzen der modernen Erwachsenenbildung wie Teilnehmerorientierung und Ermöglichungsdidaktik. In diesem Zusammenhang ist das Entstehen neuer Leitbilder für die Weiterbildung z.B. als „Lernberaterin" oder „Moderatorin" zu sehen, die durch die Möglichkeiten der neuen  Informations- und Kommunikationstechnologien sozusagen herausgefordert werden. Die beiden Broschüren sind sehr empfehlenswert und nicht nur für im Bereich der Weiterbildung Tätige interessant. (wsk) 



zurück zum Seitenanfang 
zurück zum Inhaltsverzeichnis