Institutionen

Die Gesellschaft für Pädagogik und Informationen e.V. (GPI),  
Margarete Sommerstr. 10407 Berlin. 

Die Gesellschaft für Pädagogik und Informationen wurde am 18. März 1964 gegründet. Der Verein hieß damals noch Gesellschaft für Programmierte Instruktion. 

Die ersten Aktivitäten des Vereins bestanden darin, Wissenschaftler, Hersteller und Anwender zu regelmäßig stattfindenden Kongressen zusammenzuführen. In der GPI fanden sie ein Forum für Diskussion und Gedankenaustausch. 

Die Gesellschaft befaßt sich somit seit über 30 Jahren mit Mediendidaktik und Bildungstechnologie - aber weniger in technischer Hinsicht als aus der Sicht des Lehrens und Lernens. Nach der frühen Euphorie über die  "Lernmaschinen" in den sechziger Jahren führte sie anschließend eher ein Schattendasein. Dies hat sich Multimedia und Internet geändert. 

Anfang der neunziger Jahre gründete die GPI das "Institut für Medien & Bildung" (IM&B), heute ansässig Alt-Friedrichsfelde 60, Haus 14, 10315 Berlin. Das Institut widmet sich im besondern den multimedialen Komunikationstechniken und versucht, relevante Informationen dieses Bereiches zu sammeln, zu sichten, zu strukturieren und der Fachöffentlichkeit zugänglich zu machen. In Arbeit ist ein gesamtheitliches Dokumentations- und Informationsprojekt "Multimedia-Bildung im schulischen und außerschulischen Bereich". 

Im Zuge der Entwicklung der Bildungstechnologie in Richtung Multimedia gewinnt  auch eine Qualitätssicherung an Bedeutung. Aus diesem Grunde hat das Institut für Medien und Bildung sich zur Aufgabe gemacht, durch die Vergabe von Gütesiegeln gute didaktische Multimedia-Software (DMS) für den Anwender kenntlich zu machen und die Entwicklung solcher Multimediaprodukte zu fördern. Das Gütesiegel wird nach Begutachtung und Anwendung eines umfangreichen Prüfkataloges vergeben. Die Kriterien orientieren sich vor allen an Bildungsabsichten, didaktischen Möglichkeiten und dem Bedienungskomfort für die vorgesehenen Nutzer.  

Nähere Informationen sind  beim Institut für Medien & Bildung erhältlich. Wer an Beispielen für die Vergabe dieses Gütesiegels interessiert ist, findet ausführliche Dokumentationen in der Zeitschrift "L.A. Multimedia", dem Magazin für Medien und Bildung.  

Auf der Basis der Kriterien und Prüfverfahren dieses Gütesiegels vergibt die Gesellschaft für Pädagogik und Informationen seit 1996 die Comenius-Medaillen für exemplarische Bildungssoftware in den Kategorien 
 

  • Allgemeine Weiterbildung
  • Berufliche Weiterbildung
  • Schule und Universität
  • Politische Bildung
  • Zeitgeschichte
  • Edutainment
Die Comenius-Medaillen werden von einer Fachjuri vergeben.  

Quellen: verschiedene Beiträge der Zeitschrift L.A. Multimedia - Magazin für Medien und Bildung, die seit Februar 1997 die Arbeit der beiden Vorläufer-Zeitschriften Lehrmittel aktuell (Westermann) und Bildung und Medien (B&B Verlagsgesellschaft) fortführt. 
(wsk) 

zurück zur Startseite