Institutionen

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur
Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (GMK) wurde 1984 als bundesweiter Zusammenschluß von Fachleuten aus den Bereichen Bildung, Kultur und Medien gegründet. Als größter medienpädagogischer Dach- und Fachverband für Institutionen und Einzelpersonen ist die GMK Plattform für Diskussionen, Kooperation und neue Initiativen.
Geschäftsstelle: Jürgen Lauffer (Geschäftsführer), Körnerstr. 3, 33602 Bielefeld, Telefon 0521-67788, Telefax 0521-67727, eMail: gmk@post.uni-bielefeld.de  Internet: http://www.medienpaed.de
Vorstand: Prof. Dr. Dieter Baacke (Erziehungswissenschaftler - 1. Vorsitzender), Margrit Lenssen (Redakteurin - 2. Vorsitzende), Prof. Dr. Stefan Aufenanger (Erziehungswissenschaftler), Susanne Kornblum (Dozentin, Autorin), Dr. Lothar Mikos (Journalist, Medienwissenschaftler), Günter Thiele (Pädagogischer Referent), Prof. Dr. Dieter Wiedemann (Medienwissenschaftler)
Mitgliedschaft: Mitglied der GMK können Personen und Institutionen werden, die im Sinne des Vereins tätig sind. Die Mitgliedschaft muß schriftlich beantragt werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
Die GMK nimmt jährlich mit dem Forum Kommunikationskultur Stellung zu medienpädagogischen und medienkulturellen Fragen. So beschäftigte sich das Forum 1994 mit dem Thema „Multimedia als medienpädagogische Herausforderung", das Forum 1997 mit dem Thema: „Wyberspace - Mädchen und Frauen in der Medienlandschaft"..
An Publikationen bietet die GMK einen Rundbrief, eine Schriftenreihe sowie Schriften zur Medienpädagogik, medienpädagogische Handreichungen sowie didaktische Materialien.
Der Rundbrief für das Jahr 1997  trägt den Titel „Netzwärts - Multmedia und Internet - neue  Perspektiven für Kinder und Jugendliche". Er umfasst 108 Seiten und ist für 20,- DM zuzüglich Versandkosten bei der GMK-Geschäftsstelle erhältlich. 
Im folgenden eine kleine Übersicht über weitere Aktivitäten der GMK:
Vernetzung: Die GMK vernetzt Praxis, Forschung und Politik durch Organisation von Kongressen, Fachtagungen, Workshops, Festivals und Wettbewerben.
Innovation: Die GMK fördert neue Ideen und Projekte zu Medienpädagogik und Kommunikationskultur. Durch die jährliche Verleihung des medienpädagogischen Preises werden herausragende Initiativen und Projekte ausgezeichnet.
Service: Die GMK entwickelt neue medienpädagogische Beratungs- und Serviceangebote.
Beratung: Die GMK erarbeitet Stellungnahmen und Expertisen zu Medien- und Kulturpolitik. In Ausschüssen, Juries und Gremien vertritt sie medienpädagogische Positionen.
Bildung: Die GMK dokumentiert und koordiniert medienpädagogische Aktivitäten und vermittelt Referenten und fachliche Beratung.
Professionalisierung: Die GMK forciert die medienpädagogische Professionalisierung. (wsk)

zurück zum Inhaltsverzeichnis