Buch 1 

Buch 2 

Buch 3 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 

Bücherecke

Neue Lernwelt entdeckt 
Gertrud Krapp, Petra Sorge, Pädagog(inn)en programmieren Lernsoftware 
Reihe: hiba Weiterbildung Band 10/45 
Herausgeber: heidelberger institut beruf und arbeit (hiba), Hauptstraße 122, 69117 Heidelberg, Dr. Hans-Joachim Petzold / Ursula Rimele 
Bezugsadresse: hiba-verlag, Travelmannstraße 26/28, 23564 Lübeck 
Preis: DM 14.00 zzgl. Versandkosten 

Der Weiterbildungsband zeichnet die Entwicklung und den Verlauf einer Seminarreihe nach, die über den Zeitraum von Juni 1995 bis Mai 1996 in fünf Etappen stattfand. Die Seminarreihe begann mit einer einwöchigen Veranstaltung zum Thema "Lernsoftware in abH". Neben der Vorstellung und Beurteilung von Lernsoftware lernten die Seminarteilnehmer auch Authorware kennen, eine Autorensoftware zum Erstellen eigener Lernprogramme. Aus diesen Erfahrungen heraus entstand der Wunsch nach einer Weiterführung des Seminars. Im Oktober 95 und Januar 96 folgten dann zwei dreitägige Seminare, in denen die Teilnehmer das "Rüstzeug" erlernten, um eigene kleine Lernprogramme zu erstellen. Den Abschluß bildeten zwei eintägige Veranstaltungen im April und Mai 96, an denen intern und extern die Ergebnisse, sechs von Pädagog(inn)en erstellte Lernprogramme, vorgestellt wurden. (Über die Seminarreihe und die Veranstaltung im Mai berichteten wir im Computer Magazin Nr. 9, Juni 96).  
Planung und Verlauf der einzelnen Veranstaltungen sind im Kapitel "die Seminarreihe" beschrieben. Der zweite Teil des Bandes "Die Reflexionen" beschäftigt sich mit Authorware, der Autorensoftware, und ausführlich mit den Erfahrungen, Erlebnissen , Problemen und Schwierigkeiten und auch mit den Erfolgen, die Pädagogen beim Programmieren von Lernsoftware machen. Die Lektüre dieses Weiterbildungsbandes empfiehlt sich für alle Pädagogen aus der Benachteiligtenförderung, die erwägen, Lernsoftware selbst zu erstellen. (rr) 

zurück zum Seitenanfang 
 

Handlungsorientiert lernen mit Multimedia - Lernarrangements planen, entwickeln und einsetzen, von Dieter Ballin und Michael Brater, hrsg. von Dieter Blume, 1996, 388 Seiten, 58 DM,- DM, ISBN 3-8214-7016-X. Das Buch kann über die Buchhandlung bezogen oder zuzüglich Versandkosten über BW Bildung und Wissen Verlag und Software GmbH, Vertrieb, PF 820150, 90252 Nürnberg, Telefon 0911-9676-175, Telefax 0911-9676-189 
Ansätze, die sich bei der Konzeption, Planung und Entwicklung handlungsorientierten lehrerunterstützten Unterrichts und der Medienentwicklung bewährt haben, werden von den beiden Verfassern Michael Brater und Dieter Ballin auf multimediale Lernumgebungen übertragen. 
Nach einem Überblick über die Grundlagen des handlungsintegrierenden Unterrichts, der Konzeption modularer Qualifizierungssysteme und zum Instruktionsdesign multimedialer Lernsysteme beschreiben Ballin und Brater detalliert und auch anhand von Beispielen nachvollziehbar die wesentlichen Entwicklungsphasen handlungsintegrierender multimedialer Lernarrangements - von der Analyse von Handlungsanforderungen über die Bildung von Unterrichtssequenzen bis zur Planung und Gestaltung sachlicher, sozialer und methodischer Lernarrangements. Kapitel zur Evaluierung sowie zur Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonal und Multimedia-Autoren schließen den Band ab. 
Es wird zugleich auch ein Statusbericht über die Entwicklung und den Einsatz multimedialer Lernsysteme gegeben. Die gewählten Anwendungsbeispiele verdeutlichen, daß innovative, multimedial gestützte Lernarrangements vor allem im Zusammenhang mit neuen, handlungsintegrierenden Lehr- und Lernformen ihre Bedeutung haben, auch wenn es um die Vermittlung von Sozial- und Personalkompetenz geht. 
Der Band möchte Bildungspraktikern Anregungen geben bei der  
· Entwicklung handlungsorientierter multimedialer Lernsysteme 
· Einführung von handlungsorientierten Unterrichtsmethoden 
· Integration von Selbstlernmaterialien in umfassendere Bildungskonzeptionen 
· Konzeption und Adaption neuer Berufsbilder 
Nun zu den einzelnen Kapiteln des Buches:  
Grundlagen: Was ist das - "handlungsorientierter Unterricht"? Konzeption modularer Qualifizierungssysteme, Instruktionsdesign multimedialer Lernsysteme 
Phase 1: Handlungsanforderungen analysieren, Möglichkeiten zur analyse von handlungs-situationen, Anwendungsbeispiel - handlungskompetenzorientierte Analyse eines Beratungsprozesses 
Phase 2: Unterrichtssequenzen bilden: Gliederungskonzepte anwenden, Zeitbedarf planen, Anwendungsbeispiele 
Phase 3: Sachliche Lernarrangements planen: Lernorte, Hardware-Ausstattung, Software-ausstattung, Zur Medienentscheidung, Anwendungsbeispiel: PC-Fachberater/in. 
Phase 4: Soziale Lernarrangements gestalten: Sozialformen von Lernarrangements, Kommunikatives Umfeld beim Selbstlernen, Individualisierungsmöglichkeiten, "Groupware". 
Phase 5: Methodische Lernarrangements gestalten: Methodenkatalog, Anwendungsbeispiel RISIKOPOLY. 
Phase 6: Auswertungsgespräche führen 
Ausbildung der Ausbilder - Weiterbildung mit Multimediaautoren 
Ausblick 
Dem Buch gelingt es, die theoretischen Aspekte und Zusammenhänge des handlungsorientierten Lernens anschaulich zu vermitteln und ein facettenreiches Szenario multimedialer Lernarrangements zu entwickeln. Das Buch ist sehr empfehlenswert und ein Muß für alle, die sich mit dem Thema Multimedia in der beruflichen Bildung beschäftigen (wollen). (wsk) 

zurück zum Seitenanfang 

Multimediale Lernumgebungen in der betrieblichen Weiterbildung 
Friedrich, Eigler, Mandl, Schnotz, Schott/Seel (Hrsg.), Multimediale Lernumgebungen in der betrieblichen Weiterbildung: Gestaltung Lernstrategien und Qualitätssicherung, Luchterhand 1997, 345 Seiten, 58,- DM, ISBN 3-472-03009-7. 

Lernen unter Einsatz herkömmlicher und ‘neuer’ Medien hat im gesamten Bildungsbereich, so auch in der betrieblichen Weiterbildung, zunehmende Verbreitung gefunden. Bei der Planung und Gestaltung multimedialer Lernumgebung steht häufig die technische Perfektion im Vordergrund. Dies allein sichert jedoch nicht den Erfolg von Lernprozessen.  
Der vorliegende Band gibt Hinweise zur Planung und didaktisch-pädagogischen Gestaltung von Medienverbünden und zur Unterstützung des Lernens in solchen Lernumgebungen. Hierzu werden auf der Grundlage theoretischer Konzepte praxisnahe Vorschläge für die betriebliche Weiterbildung aufgezeigt.  
Nach einer Einführung mit dem Titel Lernen im Medienverbund in der betrieblichen Weiterbildung folgen die 4 Module/Kapitel des Bandes: 
· Planung von Weiterbildung mit multimedialen Lernumgebungen: Multimediale Lernumgebungen; Bedarfsermittlung als Grundlage der Planung; Planungsschritte, Weiterbildungskosten und Transfer 
· Die didaktische Gestaltung multimedialer Lernumgebungen: Anforderungen an Lernumgebungen für betriebliche Weiterbildung; Handlungsfelder und Lernorte; Die Struktur von Lernumgebungen; Medien und ihre didaktischen Funktionen, Multimediale Lernsysteme 
· Strategien für das Lernen mit Medien: Erwachsene vor Lernproblemen; Wie sieht effektives Lernen aus? Hilfen für das Lernen im Medienverbund 
· Qualitätssicherung bei multimedialen Lernumgebungen: Was Sie über Qualitätssicherung wissen sollten; Systematische Darstellung einzelner Phasen der Qualitätssicherung und verschiedener Erhebungsmethoden für die Qualitätssicherung 
Das Buch richtet sich an in der Weiterbildung Tätige. Was gefällt ist, daß das Buch Einblick in neuere Ansätze des Lehrens und Lernens, die in den beiden letzten Jahrzehnten in Psychologie und Erziehungswissenschaft entwickelt wurden, bietet. Dies ist auch die eigentliche Stärke des Buches. Bei Durchsicht von Stichwortverzeichnis und Literaturliste (die einen etwas antiquierten Eindruck macht) fällt auf, daß Begriffe wie Long-Distance-Learning (Fernlernen) oder Internet fehlen und die inzwischen doch breite Palette von Publikationen des Bundesinstitutes für Berufsbildung zum Thema (so etwa die Reihe "Multimediales Lernen in der Berufsbildung") offenbar keinen Eingang in die Untersuchung gefunden hat. Schade. Der Titel und der Preis des Buches versprechen mehr. (wsk)  

zurück zum Seitenanfang 
zurück zum Inhaltsverzeichnis