News + Tips


SODIS jetzt auch auf CD-ROM

Im Jahre 1988 begann das Landesinstitut für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen (Soest) damit, neue Medien für den Unterricht zu sichten, zu prüfen und zu dokumentieren. Diese Arbeit wird von der dortigen Beratungsstelle für Neue Technologien (BfNT - Referat Z2) durchgeführt. Die Ergebnisse werden der dokumentierenden Stelle (Referat Z3) zur Verfügung gestellt und in die Datenbank SODIS eingegeben. In der Datenbank wird eine Basisdokumentation zu jedem neuen Softwareprodukt erfasst. Auf Grundlage dieser Basisdokumentation ist es möglich, für bestimmte Fächer oder Fachbereiche schnell aktuelle Marktübersichten zu erstellen. Darüber hinaus enthält SODIS einen Bewertungstext zur jeweiligen Lernsoftware. „Beispielhafte Neue Medien für den Unterricht" werden besonders gekennzeichnet. Auch sind Erfahrungsberichte abgelegt, die den unterrichtlichen Einsatz mit den Neuen Medien wiedergeben. Die SODIS-Datenbank kann abonniert werden: * 1 CD-ROM zu DM 50,00 jährlich (2 Lieferungen) * Disketten zu DM 75,00 jährlich (2 Lieferungen) Es handelt sich bei der CD-ROM-Version um Einzelplatzlizenzen. Weitere Lizenzen sind für je DM 20,00 erhältlich.Bezugsadresse und Quelle: Landesinstitut für Schule und Weiterbildung, Referat Z3SODIS, 59491 Soest

Kriterienkatalog für CBTs

Der Arbeitskreis der deutschen Automobilindustrie AKAB hat einen Kriterienkatalog erarbeitet, um CBT-Programme mit Hilfe festgelegter Qualitätskriterien zu beurteilen. Eine Probeversion des Kataloges ist erhältlich. Mitte des Jahres soll eine überarbeitete Version erscheinen. Anregungen von Interessenten werden vom AKAB gerne entgegengenommen: VW Coaching GmbH, Selbstlernzentrum, 38436 Wolfsburg, Telefon 05361-922380. (Quelle: Lern.welt, Informationsdient für Netzwerke digitaler Medienpädagogik, Ausgabe 2/97)

Arbeitslose Jugendliche machen CD-ROM

Beteiligung in der Jugendhilfe. CD-ROM, herausgegeben vom wissenschaftlichen Institut des Jugendhilfswerks Freiburg. Bezug: WI-JHW, Günterstalstr. 14, 79100 Freiburg, Preis: 25 DM, Telefon 0761-75569, Telefax 0761-706511 (Quelle: medien praktisch, Heft 1/1997)

Medienpädagogik

Zum Themenbereich Medienpädagogik hat die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) eine CD-ROM veröffentlicht. (Bezug: Bundeszentrale für politische bildung, Referat Medienpädagogik und Neue Medien, Postfach 2325, 53013 Bonn, Telefax 0228-515585)

Multimedia-Broschüre mit CD-ROM

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung hat eine Broschüre mit dem Titel "Chancen durch Multimedia - Was bringt die Neue Technik?" veröffentlicht. Aus der Themenpalette: "Lernen mit neuen Medien", "Berufliche Bildung und Weiterbildung", "Beruf und Arbeit". Ein kleines Lexikon mit Fachbegriffen und interessante Internet-Adressen runden die Broschüre ab. Auf der beigelegten CD-ROM informieren Bundesregierung und Bundespresseamt über verschiedene Themen. Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Welckerstr. 11, 53113 Bonn

CD-ROM des Bundesarbeitsministeriums zu sicherem und gesundem Arbeiten an Bildschirmgeräten.

Die CD-ROM basiert auf den Schutzzielen der neuen Bildschirmarbeitsverordnung, die seit dem 20. Dezember 1996 in Kraft ist. Sie wendet sich an Arbeitgeber und Beschäftigte, die damit selbst "durchspielen" können, worauf es für eine gesundheitsgerechte Gestaltung der Bildschirmarbeit ankommt. Der Benutzer kann an seinem PC einfach interaktiv Informationen und praktische Hinweise zur gesundheitsgerechten Gestaltung der Bildschirmarbeit abfragen, z.B. zur Einrichtung und Anordnung des Bildschirmarbeitsplatzes, zur Auswahl geeigneter Arbeitsmittel, zur Softwareergononie und die Hinweise direkt an seinem Bildschirmarbeitsplatz umsetzen. Die CD-ROM kann gegen eine Schutzgebühr von 10 DM beim Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Referat Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 500, 53105 Bonn, Telefon 0228-527-1111, per Telefax 0180-5151511 oder per E-Mail: info@bma.bund400.de bestellt werden. (Quelle: Sozialpolitische Umschau, Nr. 250/1997 vom 02. Juni 1997)

Neue Berufe in der Informations- und Kommunikationstechnik (I und K)

Ab 01. August 1997 kann in vier neuen Berufen ausgebildet werden: -IuK-System-Elektroniker/-in -Fachinformatiker/-in, Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration -IuK-Systemkaufmann/-frau -Informatikkaufmann/-frau Es handelt sich nicht - wie auf den ersten Blick vielleicht vermutet werden könnte - um zwei technische und zwei kaufmännische Berufe. Die Grenzen dieser beiden Bereiche werden durch die Zielsetzung gemeinsamer Kernqualifikationen bewußt geöffnet. Diese Kernqualifikationen werden über die gesamte dreijährige Ausbildungszeit vermittelt und entsprechen etwa der Hälfte des gesamten Ausbildungsinhaltes: Betriebswirtschaftliche Prozesse und Arbeitsorganisation; Informieren und Kommunizieren; Planen und Organisieren der Arbeit; Team- und Projektarbeit; IuK-Produkte und -Leistungen im Markt; Konzipieren und IuK-Systemen; Programmieren; Realisieren von IuK-Systemen; Service und Support von IuK-Systemen; Markt- und Kundenorientieren. Diese Kernqualifikationen (theoretische Anteile) werden von der Berufsbildenden Schule vermittelt. Die Vermittlung der praktischen und (modular aufgebauten) theoretischen Inhalte der Fachqualifikationen übernehmen die Betriebe.

"Job Box"

Auf einer CD-ROM informiert die Handwerkskammer Trier über Berufe mit Zukunft. Die Scheibe wurde zusammen mit den südwestdeutschen Schwesterkammern entwickelt und richtet sich vor allem an Jugendliche vor der Berufswahl. Im Mittelpunkt des Programmes stehen umfassende Informationen über die verschiedenen handwerklichen Ausbildungsberufe, ein Berufswahltest sowie Bewerbungshilfen, Adressen, Informationen zur Weiterbildung sowie nützliche Zusatzsoftware. Die CD ist allen allgemeinbildenden Schulen des Regierungsbezirks Trier kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Schülerinnen und Schüler können sich die Scheibe dort ausleihen. (Quelle: Deutsches Handwerksblatt, Zeitung der HWK Trier, Nr. 24/1996)

CD-ROM des FWU

Unter dem bescheidenen Titel "Gesamtkatalog 1997" hat das FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gemeinnützige GmbH, Geiselgasteig, Bavariafilmplatz 3, 82031 Grünwald, eine Scheibe veröffentlicht, die außer diesem Katalog sechs Demo-Versionen von Lernsoftware, Beipiel-Videos und die komplette Internet-Homepage des FWU präsentiert. Die Scheibe ist interessant gemacht und bietet die Texte im sogenannten HTML-Format (Hyper Text Markup Language), die Seitenbeschreibungssprache für World Wide Web(WWW) Dokumente. Möchten sie das FWU besuchen?

Informationsdienst EURO-CD

Die Suche nach Finanzierungsoptionen aus EU-Mitteln kann durch eine neue Software einfacher, schneller und aktueller gestaltet werden. COMPASS, die Gesellschaft für Informationsmanagement und Projektentwicklung GmbH, hat diese CD als sinnvolle Hilfe für alle, die sich mit Fragen und Problemlösungen der EU beschäftigen. Die thematische Verknüpfung von Texten, Tabellen, Grafiken und Landkarten ermöglicht den Nutzer/-innen einen optimalen zugriff auf das Datenmaterial. Themenbereiche -Geschichte/Funktion des Strukturfonds -Ziele/Aufgaben der Gemeinschaftsinitiativen und Aktionsprogramme -Umsetzung der Strukturpolitik in den Mitgliedsstaaten -Dokumentation der 60 wichtigsten Aktionsprogramme -Basistexte zu den Verträgen und Verordnungen der EU 2-3 Updates pro Jahr sowie aktuelle Informationen über einen Internet-Service garantieren, daß die Daten up-to-date sind. Eine eingeschränkte Demo-Version ist erhältlich: COMPASS GmbH, Am Wall 165-167, 28195 Bremen, Telefon 0421-325220 Telefax 0421-32595. Dort sind auch weitere Infos über Preise und Leistungen erhältlich. Einzellizenz 650 DM, im Abo mit 2-3 Updates pro Jahr: 1650 DM. (Quelle: bibbmail, der elektronische Informations- und Kommunikationsdienst des Bundesinstitutes für Berufsbildung, Brett BAB-EU, Nachricht Nr. 88 vom 18.04.1997)

Zweiter europäischer Wettbewerb "Bildungsorientiertes multimediales Material für Schulen"

Die Europäische Kommission, GD XXII, organisiert den zweiten europäischen Wettbewerb für bildungsorientierte multimediale Software für Schulen. Dieser zweite Wettbewerb, der der 1996 durchgeführten Pilotaktion folgt, dient folgenden Zwecken: -Ermutigung der Anwender von Ausbildungsmaterial, neuartige multimediale Produkte für den Einsatz im Unterricht zu entwickeln; -Ansporn der Kreativität junger Menschen in Europa durch Ausarbeitung von Produkten, die auf europäischer Ebene entwickelt und vertrieben werden könnten; -Studenten und Lehrer auf die Bedeutung neuer Informationstechnologien in Schulen aufmerksam machen. Es werden Preise in zwei Kategorien vergeben. Zunächst einmal für Schüler in Grundschulen und Höheren Schulen (Kategorie A) und zum anderen für Studenten in höheren Bildungsinstituten einschließlich Organisationen, die auf multimediale Ausbildung spezialisiert sind (Kategorie B). Projekte können von Gruppen oder Einzelpersonen unterbreitet werden. Beiträge können mit Hilfe der entsprechenden Software entweder im PC- oder im Mac-Format eingereicht werden. Die Projekte können in einer der offiziellen Sprachen der Europäischen Union unterbreitet werden. Die Projekte werden auf einzelstaatlicher Ebene durch speziell für diesen Zweck ernannte Ausschüsse ausgewertet. Der jeweilige Mitliedsstaat stellt eine Liste der fünf pro Kategorie in die engere Wahl gezogenen Projekte zusammen, die dann an dem europäischen Wettbewerb teilnehmen. Die Preisverteilung findet im November 1997 statt. Bemerkungen : Die Frist für die Unterbreitung von Projektvorschlägen ist der 30. September 1997. Weitere Informationen erteilt: Europäische Kommission GD XXII - Ausbildung, Weiterbildung und Jugend Mr. Jimmy Jamar, 200 rue de la Loi, B-1049 Brussels, Tel. +32-2-2952082; Fax +32-2-2967012, E-mail: joseph.jamar@dg22.cec.be (Quelle: bibbmail, Brett LERNSOFT, Nachricht Nummer 522 vom 29. April 1997 mit Bezug auf: Europäische Kommission, GD XII, Referenz: Zweiter europäischer Wettbewerb über bildungsorientiertes multimediales Material für Schulen: Ankündigung. Nachrichten/Copyright: ECSC-EC-EAEC, Luxembourg 1997, Datensatznummer: 8154, 22-Apr-1997

netd@ys Europa 1997

Im Rahmen der Umsetzung des Aktionsplans "Lernen in der Informationsgesellschaft" organisiert die europäische Kommission eine europaweite Veranstaltung, die vom 18. bis 25. Oktober 1997 stattfinden soll. Gestützt auf eine in den USA konzipierte Idee haben die ersten Netd@ys folgende Zielsetzungen: -Bewußtseinshebung -Vorstellung elektronischer Netzwerke in Schulen -Anstoß geben für den Austausch von Ideen, Produkten und Programmen, Ausbildung von Lehrern, gemeinsame Ausarbeitung von Programmen. -Einrichtung von zwischen 5 und 10 Internet-bezogenen Netzwerken/Projekten in den einzelnen Mitgliedsstaaten Netd@ys Europe ist auf Grundschulen und höhere Schulen ausgerichtet, einschließlich der auf technische Fächer und Berufsausbildung eingestellten Schulen und Einrichtungen. Universitäten und Forschungszentren sind an der praktischen Einrichtung und Implementierung des Netzwerkes beteiligt. Schulen, die im Rahmen des Programmes SOCRATES (und insbesondere des Unterprogrammes COMENIUS) an transnationalen Projekten teilnehmen, stellen das Zielpublikum von Netd@ys Europe dar. Deren Projekte bieten praktische Beispiele. Weitere Informationen gibt es: Europäische Kommission, Geraldirektion XXII - Aus-, Weiterbildung, Jugend, Jimmy Jamar, Alain Dumort, Sektor Neue Technologien, 200 rue de la Loi, B-1049 Brussels, T 0032-2-2952082 F 0032-2-2967012, eMail: joseph.jamar@dg22.cec.be; http://europa.eu.int/en/comm/dg22/netdays/home.html. (Quelle: bibbmail, Brett TERMINE, Nachricht Nr. 136 vom 29. April 1997 unter Bezug auf: ECSC-EC-EAEC, Luxembourg 1997, Datensatznummer: 8159, 23- April1997)

„Mach’s richtig"

Eine neue Multimedia-Hilfe zur Berufswahl wird ab sofort in den Schulen Nordrhein-Westfalens eingesetzt. Multimediale Materialien sollen den Schülerinnen und Schülern in den letzten Schuljahren der Sekundarstufe I bei der Berufswahl helfen. „Mach’s richtig" ist eine Medienkombination der Bundesanstalt für Arbeit. Das Paket besteht besteht aus 6 Arbeitsheften. Zum Heft „Interessen erkunden - Berufe erkunden" wird den Schülerinnen und Schülern ein Computerprogramm zur Verfügung gestellt, mit dem sie sich die Welt der Berufe spielerisch erschließen können. Dazu gehört eine interaktive Berufedatenbank, mit der die wichtigsten Informationen zu 380 Ausbildungsberufen angeboten werden. (Quelle: Jugendsozialarbeit inform, hrsg. vom Landesjugendamt in Köln, Ausgabe 1/1997)

Neuigkeiten von fischertechnik

Wir hatten im Computer-Magazin Nr. 9 die neue Baukasten-Konzeption der Firma fischertechnik zum Bau von computersteuerbaren Maschinen- und Robotermodellen für die informationstechnische Grundbildung und für den Informatikunterricht vorgestellt. Die Software Lucky-Logic - die mausgesteuerte interaktive Benutzeroberfläche - liegt jetzt in der Windwos-Version vor. (LLWIN - Lucky Logic for Windows). Unter Windows 95 oder 3.xx erfolgt die Programmierung der Arbeitsschritte der Modelle im "Flow Chart-Verfahren" = Programmieren mit grafischen Symbolen im Programmablaufplan). Neu ist die Echtzeitverarbeitung, die auf Grundlage des in der Industrieautomation eingesetzten Programmiersystems iCon-L entwickelt wurde. In der neuen Software sind außerdem enthalten: Unterprogrammtechnik, Anzeigen von aktuellen Werten der Variablen, Terminal-Baustein, eine Art Steuerzentrale. Die neue Software gibt es für 99 DM, eine Demo-Version für 5 DM: fischerwerke, 72176 Waldachtal.

Handbuch berufliche Rehabilitation auch auf CD-ROM

Bei der Berufsberatung der Arbeitsämter ist das neu aufgelegte Handbuch zur beruflichen Rehabilitation junger Menschen als Printausgabe, aber auch auf CD-ROM erhältlich. Handbuch und CD-ROM können auch über den Verlag DKF Multimedia, Mainzer Straße 35, 65239 Hochheim/Main bezogen werden. (wsk)

zurück zum Inhaltsverzeichnis