Spieleecke:

Wir setzen in dieser Ausgabe die Vorstellung "geometrischer Actionspiele" fort, deren Einsatz die Entwicklung allgemeiner kognitiver Fähigkeiten fördern kann. Lernziele: optische Differenzierung, 3D-Wahrnehmung und räumliche Orientierung, visuomotorische Koordination.

Cubix

Linx

Madragon

Motley Sub

Dr. Match und Tangram-Master


Cubix

Version 1995, Windows, Englisch, Größe: 0,1 MB (Shareware)

Entwicklung: Scandere Software, Dennisport (USA)

(bibbmail: CUBIX.EXE)

Es handelt sich um ein Strategiespiel, das die räumliche Orientierung trainiert. Das Programm besteht aus 3 Teilen: Nubix, Twobix, Cubix. Bei allen drei Varianten erscheinen auf dem Bildschirm aus dreidimensionalen Würfeln zusammengesetzte Körper. Die Würfelkanten sind sichtbar. Der Gegner kann ein zweiter Spieler oder der Computer sein. Spieler 1 zeichnet blaue Linien, Spieler 2 rote Linien. Nubix: Aufgabe ist es, durch Einzeichnen der vierten Seite ein Quadrat zu komplettieren und so Punkte zu ergattern. Die Seiten können blau oder rot sein, Hauptsache, einem Spieler gelingt es, das Quadrat zu 'schließen'.

Twobix funktioniert ähnlich, allerdings gibt es nur Punkte, wenn die Quadratseiten aus derselben Farbe bestehen. Auch hier kann der Spielgegner die eigene Strategie durchkreuzen.

Bei Cubix kommt es darauf an, die letzte der 12 Kanten eines Würfels einzuzeichnen. Die Würfel können hier wiederum aus verschiedenfarbigen Kanten bestehen. Gelungenes Programm, das einfach zu bedienen ist.


Linx

Version 1.0, 1995, Windows, Englisch, Größe: 0,078 MB (Shareware)

Entwicklung: Arkady Elterman, Avon (USA)

(bibbmail: LINKS.EXE)

Linx ist ein Strategiespiel. Ähnlich wie bei Cubix geht es darum, vorgegebene Punkte mit Linien zu verbinden. Wenn drei Verbindungen ein Dreieck bilden, wird dieses 'Gebiet' eingefärbt. Wer die letzte Seite des Dreiecks zeichnet, bekommt die Fläche. Ziel des Spieles ist es, eine möglichst große Fläche mit der eigenen Farbe zu belegen. Wer mehr als 50% der Fläche für sich beansprucht, hat gewonnen. Das Spiel hat 3 Schwierigkeitsstufen, die Feldgröße kann zwischen 4 und 100 Bezugspunkten variiert werden.


Madragon

Version 1.1, 1995, DOS, Deutsch, Größe: 0,083 MB (Shareware)

Entwicklung: Martin J. Klein, Faberstr., 81373 München

(bibbmail: MADRA.EXE)

Auf einem quadratischen Spielfeld befinden sich zusamenhängende farbige Spielsteine. Wenn das Spiel gestartet ist, beginnt der Rechner damit, die farblich markierten Spielsteine auf dem Spielplan zu mischen und gibt dabei eine Anzahl von Spielzügen vor. Aufgabe ist es nun, die Steine in ihre ursprüngliche Anordnung zu bringen. Bei jedem Zug wird eine ganze Bahn verschoben. Nach jedem erfolgreichen Abschluß einer Spielstufe gibt es ein Paßwort für die nächste Stufe.


Motley Sub

Version 1.0, 1996, DOS, Deutsch, Größe: 0,14 MB (Shareware)

Entwicklung: Bruno Westphal, Am Schäferkamp 2, 25421 Pinneberg

(bibbmail: MOTLEY.EXE)

Ausgangsposition: Spielsteinreihen (jeder Stein besteht aus vier verschiedenfarbigen Flächen), die in der Form eines Bilderrahmens angeordnet sind, sollen so verschoben werden, daß die angrenzenden Steine in der Farbe übereinstimmen. Um viele Punkte zu bekommen, sollten möglichst viele angrenzende Steine die gleiche Farbe haben. Mit der rechten Maustaste kann eine Hilfestellung angezeigt werden, was aber zu Punktabzug führt. Die Steine werden per Mausklick positioniert und über Pfeiltasten bewegt.


Dr. Match und Tangram-Master

Version 1.0, 1995, DOS, Deutsch, Größe: 0,42 MB (Shareware)

Entwicklung: Wassili, Alexander und Konstantin Filatow.

(bibbmail: TANGRA.EXE)

Das Programm besteht aus 2 Spielen: Tangram-Master: Ziel des Spieles ist es, Figuren aus vorgegebenen Formteilen zusammenzusetzen. Dazu können die Formteile verschoben und gedreht werden. Das Verschieben erfolgt durch das Klicken mit der linken Maustaste und das anschließende Bewegen bei gedrückter Taste. Das Drehen erfolgt durch Anklicken mit der rechten Maustaste.

Dr. Match: aus Streichhölzern sollen bestimmte Figuren gelegt werden, z.B.: griechischer Tempel - 2 Streichhölzer sollen so umgelegt werden, daß genau 11 Quadrate entstehen. (wsk)


Das Shareware-Konzept:

Shareware-Programme dürfen frei kopiert werden, um sie in Ruhe zu testen (in der Regel 30 Tage). Kommerzielle Anbieter berechnen bei der Bestellung von Shareware Kopierkosten zwischen 4DM und 10 DM je Programm plus Versandkosten. Ist die Testphase abgelaufen, erwarten die Entwickler der Programme eine Registrierung, d.h. den Erwerb der Vollversion, deren Preis je nach Programm zwischen ca. 40 und ca. 200 DM liegen kann.

Freeware-Programme dürfen frei kopiert werden und unterliegen auch keiner Registrierungspflicht. Die folgenden Programme (Shareware u. Freeware) können per Telefonleitung mit Hilfe eines Modems aus der Mailbox des Bundesinstitutes für Berufsbildung, bibbmail, "downgeloaded" werden. An Kosten entstehen nur die Telefongebühren.


Bezugsquelle für die Shareware/Freeware-Programme:

bibbmail - die Mailbox des Bundesinstitutes für Berufsbildung, Verzeichnis LERNSOFT, betreut von der BAB-Gruppe (Berufsausbildung benachteiligter Jugendlicher) in bibbmail; verantwortlich: Michael Kendzia - Institut für Berufliche Bildung, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik (INBAS GmbH) in Frankfurt.

Dort können Anträge zur kostenlosen Nutzung der bibbmail und auch für die Teilnahme an der BAB-Gruppe angefordert werden.

INBAS GmbH - Kaiserstr. 61, 60329 Frankfurt, Telefon 069-27224-0 Telefax 069-27224-30, E-Mail: bab.zentrale@bibb.rmi.de


zurück zur Homepage


Kritik, Hinweise, Kommentare bitte an das Computer-Magazin

www.weiterbildung.com Copyright © 1996 Internet Publishing GbR
Jan Allers & Peter Esser-Krapp, Hamburg, Germany