Shareware

Brückenschlag zwischen Einzelberufen
Collection of Art
Ausgaben
Mathe 1
Zinsen
Tipprapid
Poster

Das Shareware-Konzept:

Shareware-Programme dürfen frei kopiert werden, um sie in Ruhe zu testen (in der Regel 30 Tage). Kommerzielle Anbieter berechnen bei der Bestellung von Shareware Kopierkosten zwischen 4DM und 10 DM je Programm plus Versandkosten. Ist die Testphase abgelaufen, erwarten die Entwickler der Programme eine Registrierung, d.h. den Erwerb der Vollversion, deren Preis je nach Programm zwischen ca. 40 und ca. 200 DM liegen kann.

Freeware-Programme dürfen frei kopiert werden und unterliegen auch keiner Registrierungspflicht. Die folgenden Programme (Shareware u. Freeware) können per Telefonleitung mit Hilfe eines Modems aus der Mailbox des Bundesinstitutes für Berufsbildung, bibbmail, "downgeloaded" werden. An Kosten entstehen nur die Telefongebühren.


Brückenschlag zwischen Einzelberufen

Version 1996, Windows, Deutsch, Größe: 4,1 MB (Shareware)

Entwicklung: Herz/Porsch GbR

(bibbmail: HAUNI-1.EXE, HAUNI-2.EXE, HAUNI-3.EXE)

Es handelt sich um ein Informationsprogramm zum Modellversuch "Brückenschlag zwischen Einzelberufen". Beim Modellversuch ging es um die systematische Kooperation zwischen technischen und kaufmännischen Auszubildenden. Ziel war es, Erfahrungen in anderen Arbeitsfeldern zu sammeln, um damit im gesamten Arbeitsfeld handlungsfähiger zu werden. Der Modellversuch wurde über zwei Ausbildungsjahre mit verschiedenen Projekten und Methoden durchgeführt. Das Programm zeigt die wichtigsten Teile und Erfahrungen aus dem Modellversuch.


Collection of Art

Version 1995, DOS, Deutsch, Größe: 0,56 MB (Shareware)

Entwicklung: Diamond Vision, Theodor-Heuss-Ring 20, 55232 Alzey

(bibbmail: ART.EXE)

Bei diesem Program handelt es sich um eine Wirtschaftssimulation.

Aufgabe ist es, landwirtschaftliche Nutzflächen aufzubauen (Anbau, Landkauf und -verkauf), zu spekulieren, Immobilien zu kaufen und zu vermieten, an Kunstauktionen teilzunehmen. Das Ziel ist die Erbschaft. Welcher der Spieler/innen mit 50.000 DM Startkapital die umfassendste Kunstsammlung zusammenträgt, wird von Jean Verdes beerbt und erhält zugleich die Aufgabe, die gesammelten Kunstschätze an einem sicheren Ort zu verwahren. Die Wirtschaftssimulation beginnt damit, daß alle Spieler/innen durch einen Zeitsprung ins Jahr 1918 versetzt werden und dort von Jean Verdes mit den Regeln vertraut gemacht werden. Spielen sie selbst.


Ausgaben

Version 3.0, 1995, DOS, Deutsch, Größe: 0,36 MB (Shareware)

Entwicklung: Heidi Gäth, Birkenhof 40, 24558 Henstedt-Ulzburg

(bibbmail:AUSGAB.EXE)

Das Programm "HGS-Ausgaben 3.0" stellt ein umfangreiches Haushaltskassen-Programm dar. Es erfasst die monatlichen Ausgaben der variablen Kosten in den folgenden 11 Konten: Lebensmittel, Kleidung, Auto, Hobby, Renovierung, Freizeit, Genußmittel, Kosmetika, Haustiere, Hausrat, Sonstiges. Der Beschränkung auf 11 Konten liegt die Absicht zugrunde, die Übersicht über die Ausgabenarten zu gewährleisten. Darüber hinaus können insgesamt 11 Konten von monatlichen Festkosten wie Miete, Heizung, Versicherungen, Kreditabzahlungen usw. eingerichtet werden. Die eingegebenen Daten können sowohl auf dem Bildschirm als auch dem Drucker statistisch ausgewertet werden. Die Eingaben können auch nach diversen Sortierkriterien ausgedruckt werden.


Mathe 1

Version 4.6, 1996, DOS, Deutsch, Größe: 0,33 MB (Shareware)

Entwicklung: Theo Lambert, Auf dem Backenberg 13, 44801 Bochum

(bibbmail: MATHE.EXE)

Im Computer-Magazin Nr. 6 vom Dezember 1994 hatten wir bereits die Version 3 dieses Programmes vorgestellt. Es handelt sich um ein Übungsprogramm zu mathematischen Themenbereichen, die beanchteiligten Jugendlichen in der Berufsausbildung oft Mühe bereiten. Neu sind "Teacher-Module" zum Erlernen von Grundtechniken. Hier werden die jeweiligen Arbeitsbereiche in ausführlicher Form vorgestellt und Rechenregeln erläutert. Die Programmteile: Grundrechnen, Potenzen, Zahlensysteme, Primzahlen, Teiler, Vielfache, Größen, Bruchrechnen, Wahrscheinlichkeit. Hinweis: unter dem Menüpunkt "Größen" finden wir 5 Trainings- und Umwandlungsübungen zu den Themen Zeiten, Gewichte, Längen, Flächen und Volumen.


Zinsen

Version 7.23, 1994, DOS, Deutsch, Größe: 2,4 MB (Shareware)

Entwicklung: Johann Schweighofer, Postgasse 2, 94152 Neuhaus

Das Programm behandelt das Thema Zinsen in umfassender Form. Die Themen des Hauptmenüs: Sparen, Kredit, Renten, Zinsen, Tilgung, Investitionen, Jahr. Ein Beispiel aus dem Programmteil "Kredit": Nach Auswahl des Themas wechselt das Programm in den Berechnungsmodus. Nach Eingabe der erforderlichen Größen berechnet der Computer die gewünschte Größe. Wir haben die Berechnung der Laufzeit eines Kredites ausgewählt und dazu den Kredit-Betrag, den Jahres-Zinssatz, die Höhe der Rate, die Anzahl der Raten pro Jahr, die Anzahl der Zinstage pro Monat, das Bankjahr in Tagen sowie die Zahlungsweise der Raten eingegeben. Das Programm rechnet in Sekundenschnelle das Ergebnis aus. In der Fußzeile werden Eingabehilfen und über F1 zusätzliche Hilfen wie Rechenformeln angeboten.

Im Überblick noch weitere Themen des Programmes: Darlehen mit Bearbeitungsgebühr, Leasing-Raten, Ballonfinanzierung, Hypothek, Sparvariante, Wertpapierverzinsung, Rentenpapiere, Aktien, Zero-Bond-Anleihen, Währungsrisiko, Effektivverzinsung, Investitionen (Kapitalwertmethode, gemischte Abschreibung, digitale Abschreibung. Im Menüpunkt "Jahr" finden wir den Punkt Zeitdifferenz, mit dessen Hilfe die Laufzeit eines Kredites ausgerechnet werden kann. Das Programm macht einen ausgereiften Eindruck.


Tipprapid

Version 1.0, 1995, Windows, Deutsch, Größe: 0,67 MB

Entwicklung: Karl Lapp (Shareware)

(bibbmail: TIPRAPID.EXE)

Das Programm führt umfassend und grafisch gelungen gestaltet in das "Tastaturtraining" ein. Neben Informationen über das Tastenfeld und seine Bedienung durch die einzelnen Finger bietet das Programm die Möglichkeit, Grundübungen durchzuführen, Wiederholungssequenzen, Intensivübungen und Abschreibtests zu bearbeiten.. Besonders die Grundübungen sind didaktisch gut aufbereitet: Übungsinformationen verdeutlichen zunächst die Fingerbewegungen und erläutern die typischen Fehler, die auftreten können. Im Verlauf des Eintippens wird sofort auf Fehler hingewiesen. Die Fehlerzahl, die Übungsdauer, die Zahl der Anschläge hält ein Übungsprotokoll fest. Die Ergebnisse können als Grafik oder als Zahlentabelle wiedergegeben werden. Ein "Spezialeditor" ermöglicht die Eingabe eigener Übungssequenzen. In einem umfangreichen "Optionen-Menü" können Voreinstellungen vorgenommen werden: Fehlerbehandlung und -anzeige, Größe der Buchstaben der Abschreibvorlage mit der Möglichkeit, die nachzuschreibende Zeile zu vergrößern (zoomen), erforderliche Mindestzahl von Anschlägen pro Minute, Höchtzahl der zulässigen Fehler auf 1000 Anschläge. Ein gelungenes Programm.


Poster

Version 1.4, 1994/95, Windows, Englisch, Größe: 0,1 MB

Entwicklung: Bob Bedoll, Seattle (USA)

(bibbmail PLAKAT.EXE)

Das Programm ermöglicht die Gestaltung von großen Postern oder Spruchbändern. Die maximale Größe liegt bei ca. 3 Metern. Bei der Bearbeitung wird das gesamte Poster angezeigt. Für die Texteingabe hält das Programm gängige Formatierungen wie Schriftart und -größe usw. bereit. Eine Rahmengestaltung sowie der Einbau von Grafiken ist möglich. Hier empfiehlt das Programm vor allem windows metafiles (wmf-files), weil diese die Vergrößerung auf die spätere Druckgröße reibungslos durchführen. Ist das Poster am Bildschirm erstellt, kann es ausgedruckt werden. Dabei werden die einzelnen DIN-A-4 Blätter mit einem "Kleberand" ausgedruckt. Die einzelnen Blätter können dann zum großen Poster zusammengesetzt werden. (wsk)


Bezugsquelle für die Shareware/Freeware-Programme:

bibbmail - die Mailbox des Bundesinstitutes für Berufsbildung, Verzeichnis LERNSOFT, betreut von der BAB-Gruppe (Berufsausbildung benachteiligter Jugendlicher) in bibbmail; verantwortlich: Michael Kendzia - Institut für Berufliche Bildung, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik (INBAS GmbH) in Frankfurt.

Dort können Anträge zur kostenlosen Nutzung der bibbmail und auch für die Teilnahme an der BAB-Gruppe angefordert werden.

INBAS GmbH - Kaiserstr. 61, 60329 Frankfurt, Telefon 069-27224-0 Telefax 069-27224-30, E-Mail: bab.zentrale@bibb.rmi.de

zurück zur Homepage


Kritik, Hinweise, Kommentare bitte an das Computer-Magazin

www.weiterbildung.com Copyright © 1996 Internet Publishing GbR
Jan Allers & Peter Esser-Krapp, Hamburg, Germany