"autofachmann-PLUS

- interaktive Software für die Aus- und Weiterbildung rund ums Auto.

Im Oktober 1996 ist Teil 3 des Programmes "autofachmann-PLUS" zum Thema "Regelungstechniken" erschienen. Es handelt sich um 7 Lerneinheiten, die jeweils zwischen 69.- und 99.- DM kosten. Der Paket-Preis beträgt 441.- DM. Rabatte für Mehrfachlizenzen: 2-5 Gesamtpakete (10%), 6-9 Gesamtpakete (15 %), ab 10 Gesamtpakete (20%). Zum Programm gibt es das "Trainerhandbuch 3" für 39.- DM und die dazugehörigen Lösungen für 29.- DM.

Autorin/Autor: Rita und Rainer Blaich, Co-Autor: Hans-Jürgen Riehl. Anbieterin: Vogel-Verlag und Druck KG, Auto-Medien, Max-Planck-Str. 7/9, 97082 Würzburg, Telefon 0931-418-2718, Telefax 0931-418-2760 E-Mail: CompuServe 101377,20, Internet http://www.vogel-medien.de

Systemvoraussetzungen: ab 386er, 4 MB Arbeitsspeicher, VGA, Maus, ca. 9 MB Festplattenspeicher, MS-Windows 3.1 oder höher.

Mit Veröffentlichung des dritten Teiles stehen nun insgesamt 24 Lerneinheiten zu den Themenbereichen Kfz-Elektrik/Elektronik in den 3 Teilen "Grundlagen" (Teil 1), "Steuerungstechniken" (Teil 2) und "Regelungstechniken" (Teil 3) zur Verfügung.

Bevor wir uns näher mir dem Programmaufbau beschäftigen, zunächst ein Überblick über die sieben neuen Lerneinheiten:

1. Steuern/Regeln: Begriffe, Regelkreis, Vergleich Steuern/Regeln, Sprungfunktionen/Sprungantwort, Kennlinien zur Bauteiluntersuchung

2. Systemverhalten: P-I-D-Regelung proportional, verzögert sowie integral, summierend, D-Verhalten, P-I-D-Mischverhalten.

3. Regler/stetig

4. Regler/unstetig

5. Systemanalyse: Interaktiver Aufbau von Regelkreisen, manuelle Leuchtweitenregelung, Füllstandsregelung Vergaser

6. Beispielsysteme: Glühtemperatur-Regelung, Kühlerlüftung-Regelung, Bordspannungs-Regelung, Generator-Spannungsregelung

7. Erweitere Systeme: statisches und dynamisches Verhalten der Leuchtweitenregelung, Geregelte Innenraumheizung, E-Gas Fehleranalyse, System und Arbeitsweise des Tempomat.

Aufbau des Programmes: Starten wir das Programm unter Windows, kommen wir in ein übersichtlich und grafisch gelungenes Hauptmenü. Hier wählen wir zunächst den Programmteil 3 "Regelungstechniken" aus. Wir kommen in ein aus Bildsymbolen für die 7 Lerneinheiten bestehendes Untermenü. Von hier aus können wir jede beliebige Lerneinheit aufrufen und durcharbeiten, wobei auch die einzelnen "Lektionen" einer Lerneinheit frei gewählt werden können. Damit wird der "autofachmann-PLUS" zu einem flexiblen Lerninstrument - die Benutzer/innen legen selbst das Lernniveau und das Lerntempo fest.

Der Desktop ist zweigeteilt - im linken Drittel befindet sich der sogenannte "Merkkasten", der übrige Bereich wird vom sogenannten "Arbeits- und Simulationsbereich" eingenommen. Im "Merkkasten" werden Formeln, Schaltpläne, Berechnungen, Symbole und Zusatzinformationen" angezeigt. Im "Arbeits- und Simulationsbereich" wird das Thema bearbeitet und an einem vereinfachten Modell erläutert, wobei sowie eine grafische als auch eine symbolische Darstellung angezeigt wird, wodurch Abstraktionsvorgänge erleichtert werden. Eine große Hilfe besteht im weiteren darin, daß Vorgänge durch eine farblich gelungene Darstellung der Bauteile verdeutlicht werden und die Möglichkeit einfacher Animationen genutzt werden. Weitere Unterstützung gibt Roboter Paul, der die Lernenden durch das Programm begleitet. Er bewegt sich auf dem Bildschirm und hat einen Sprechkasten, in dem die Textinformationen des Programmes, aber auch Bedienungsanweisungen gegeben werden. Ist dieser Sprechkasten gelb, ist es möglich, durch Betätigen der rechten Maustaste im Programm einen Schritt zurückzugehen, um einen Text noch einmal zu lesen oder einen Arbeitsauftrag zu wiederholen.

Das Thema "Regelungstechniken" wird nicht nur an Hand von grundlegenden Informationen und Beispielen vorgestellt, die Lernenden sollen auch Übungsaufgaben lösen. Diese aufgabenorientierte Bearbeitung von Themen kommt den Anforderungen einer handlungsorientierten Ausbildung entgegen. Elemente der Arbeitsplanung fließen mit ein.

Eine Übungsaufgabe wollen wir exemplarisch vorstellen - die Temperatur eines Fahrgastraumes soll entsprechend der gewählten Soll-Temperatur geregelt werden. Vom Auszubildenden wird erwartet, daß er wesentliche Bauteile des dafür erforderlichen Regelkreises kennt und einsetzen kann. Zunächst wird in das Thema eingeführt. Das vom Motor erwärmte Kühlmittel fließt durch einen Wärmetauscher, die Außenluft strömt durch den Wärmetauscher, erwärmt sie und strömt in den Innenraum. Dazu muß das "Stellventil" geöffnet sein. Die Durchflußmenge hängt von der Öffnungsweite und der Öffnungszeit dieses Ventiles ab. Zunächst wird ein einfacher Regelkreis aufgebaut, der allerdings relativ träge reagiert, d.h. es kommt zu einer Überheizung des Fahrgastraumes in der Aufwärmphase. Um das Ergebnis zu verbessern, wird die Regelung jetzt um einen Hilfsregler und einen Sensor erweitert, die dazu beitragen, daß die Sollwerttemperatur schneller erreicht wird und ein "Überschwingen" der Temperatur in Grenzen bleibt. Die Bearbeitung des Themas ist didaktisch gelungen. Die Kenntnisse aus vorhergehenden Lektionen und Lerneinheiten vorausgesetzt, erhalten die Auszubildenden alle für die Übung notwendigen Informationen, werden kleinschrittig an die Lösung der Aufgabe herangeführt und erhalten auch die nötige Hilfestellung. Teilaufgaben müssen aber selbständig gelöst werden.

Beim Programm "autofachmann-PLUS" handelt es sich ein computergestützes Trainingssystem (CBT), das diesen Namen verdient. Die Installation, Bedienung und Gestaltung entsprechen den Anforderungen des modernen didaktischen Designs von PC-Lernsoftware. Programmteil 3 ist wie die beiden Vorgängerteile noch nicht multimedial ausgelegt. Mit Sound und Videosequenzen könnte das Programm noch gewinnen. Dieser Hinweis soll die positive Beurteilung des Programmes aber nicht schmälern. (wsk)

(Wir danken Herrn Dipl. Ing. Werner Degen - Chefredakteur des "autofachmann" und Frau Anneliese Richter vom Redaktionsbüro für die freundliche Überlassung des 3. Teiles des Lernpaktes zu Testzwecken).

zurück zur Homepage


Kritik, Hinweise, Kommentare bitte an das Computer-Magazin

www.weiterbildung.com Copyright © 1996 Internet Publishing GbR
Jan Allers & Peter Esser-Krapp, Hamburg, Germany