Gastbeitrag

Klaus Meyer

Sechs Jahre elektronischer Informations- und Kommunikationsdienst des Bundesinstitutes für Berufsbildung

1. Die Mailbox

bibbmail, der elektronische Informations- und Kommunikationsdienst des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) ist auf Initiative der Hauptabteilung Curriculumforschung im Jahre 1989 konzipiert und Anfang 1990 in Betrieb genommen worden. Nach inzwischen sechsjähriger Erfahrung ist bibbmail eine so gut wie konkurrenzlose, bewährte und anerkannte Informations- und Kommunikationsbörse für Fachinformationen in der beruflichen Bildung.

2. Die Zielgruppen

bibbmail ist von Anfang an für die volle Bandbreite möglicher Interessenten und Nutznießer einer solchen elektronischen Dienstleistung in der beruflichen Bildung angelegt worden. Diese Zielvorstellung ist auch in der Praxis eingelöst worden. Typische Zielgruppenvertreter sind Teilnehmer aus: Betrieben, Betriebsverbänden, Berufsbildungszentren, Weiterbildungseinrichtungen, Berufsbildungswerken, Rehabilitationszentren, Jugenddörfern, Berufsschulen, Schulzentren, Lehrerfortbildungsstätten, Landesinstituten, Akademien, Bildungsinstituten, Schulungsfirmen, Beratungsdiensten, Kammern, Gewerbeförderungsanstalten, Kreishandwerkerschaften, Innungen, Fachverbänden, Wirtschaftsdachverbänden, Gewerkschaften, Bundes- und Länderministerien, Bund-Lnder-Kommission, regionalen und städtischen Behörden und Ämtern, Hochschulen, Fachhochschulen, Forschungsinstituten, Bildungsorganisationen, Volkshochschulen, Fachverlagen, Presse- und Informationsdiensten und Informationsvermittler.

Bei einigen Zielgruppen hat sich das gemeinsame Interesse gebündelt und zur Einrichtung geschlossener Teilnehmergruppen geführt: Träger von Benachteiligtenprogrammen, Berufsbildungs- und Berufsförderungswerke, Übungsfirmen, Holz- und kunststoffverarbeitendes Handwerk, Internationale Bildungsförderungsprojekte, Multimediales Lernen und Weiterbildungsträger. Weitere geschlossene Gruppen sind in Vorbereitung.

Geschlossene Gruppen verfügen über zusätzliche Kommunikations- und Informationsbereiche in bibbmail, in die Außenstehende keinerlei Einblick haben.

3. Die Teilnehmer

bibbmail kennt zur Zeit knapp 1000 Teilnehmer. In den letzten Jahren ist die Teilnehmerzahl trotz mehrfacher Löschung von 'Dateileichen' langsam aber stetig gestiegen. bibbmail verzeichnet einen ständigen Zustrom neuer Teilnehmer. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen. Sie wird durch die zunehmende Bedeutung moderner elektronischer Kommunikationsdienste nun auch in Deutschland gefördert.

4. Der Service

bibbmail konzentriert sich auf Themen zur beruflichen Bildung und bietet aktuelle Information aus dem BIBB und aus anderen Quellen. Die Inhalte sind von jedem Arbeitsplatz aus minutenschnell mit Standardprogrammen über Modem und öffentliche Zugangswege (Telefon und Datex) zu erreichen. bibbmail läuft rund um die Uhr tagein, tagaus, auch an Sonn- und Feiertagen und wird in dieser Zeit auch genutzt. Morgens um 4 Uhr arbeitet für eine Stunde die Datensicherung.

Seit kurzem liegt der bibbmail-Rechner in einem Netz (LAN) mit einem Datenbankrechner, auf dem das BIBB Datenbanken zum Zugriff durch das 'Tor' bibbmail anbietet. Dies ist die erste Installation von öffentlich leicht zugänglichen BIBB-Datenbanken zur Recherche für jedermann. Aktuell angeboten werden die Datenbanken VERZ, das gesamte Verzeichnissystem von bibbmail und die Datenbank LIDOK Literaturdokumentation Berufliche Bildung (seit Februar 1996 voll bestückt mit ca. 25.000 Datensätzen). Weitere Datenbanken sollen aufgelegt werden.

5. Die Technik

bibbmail ist mit Rücksicht auf die Beschaffungs-, Betriebs- und Unterhaltskosten sowie unter der Prämisse, kein spezielles DV-Fachpersonal einsetzten zu können, von Anfang an als ein Standardsystem konzipiert und auf normalen Arbeitsplatzcomputern (PC) realisiert worden. bibbmail ist harmonisch gewachsen und hat sich von einer Minimalausstattung zu einem inzwischen komplexen System entwickelt. Zur kompletten Anlage gehören heute: der bibbmail-Rechner und ein Servicerechner für Betriebssteuerungsarbeiten und Betriebsüberwachung. Neuerdings ist über ein lokales Netz ein BIBB-Datenbank-Host mit bibbmail gekoppelt. Die eingesetzte Betriebssoftware für bibbmail und den Datenbankserver einschließlich der neuen Datenbank-Benutzeroberfläche sind deutsche Entwicklungen, die auf die Betriebsbedingungen und die Verwendung im BIBB abgestimmt wurden. Der bibbmail-Rechner, der Datenbankrechner und die Modems erreichen im Dauerbetrieb pro Jahr etwa 8.700 Betriebsstunden.

Nach jeweils 3 bis 4 Jahren muß die Anlage aus technischen Gründen erneuert werden.

Ein zuverlässiger Dauerbetrieb kann ohne auffällige Unterbrechungen, die sich ein Präsenzsystem wie bibbmail nicht leisten kann, nur aufrechterhalten werden, wenn eine sorgfältige Datensicherung gewährleistet ist.

6. Das Angebot

In bibbmail gibt es 3 Arbeitsbereiche, in denen unterschiedliche Informationen angeboten werden:

Das persönliche Postfach:

bibbmail-Teilnehmer können beliebig Nachrichten (Briefe) untereinander austauschen. Jeder bibbmail-Teilnehmer hat sein eigenes Postfach (Mailbox), in dem persönliche Nachrichten von anderen Teilnehmern (oder auch aus dem Internet) landen und in dem er eigene Nachrichtenkopien aufbewahren kann.

Das öffentliche Brettsystem:

In öffentlich zugänglichen Brettern (Foren) zu unterschiedlichen Interessengebieten stehen Nachrichten der bibbmail-Teilnehmer, die allen

zugänglich sind. bibbmail führt zur Zeit insgesamt 33 Bretter. Davon gehören 13 Bretter geschlossenen Teilnehmergruppen und sind nur für Gruppenmitglieder sichtbar.

Das öffentliche Verzeichnissystem:

Das Verzeichnissystem ist der inhaltliche Schwerpunkt von bibbmail. Hier bietet das BIBB Informationen zur beruflichen Bildung an. In 75 fachthemenorientierten Verzeichnissen stehen etwa 4.250 Dateien mit einem Volumen von 180 MB zum Abruf bereit (durchschnittliches Dateivolumen: 43,4 KB). 8 Verzeichnisse davon gehören geschlossenen Teilnehmergruppen und 5 Verzeichnisse sind Betriebsverzeichnisse für bibbmail (Systemorganisation).

Da aus Datenschutzgründen keine personen- oder gruppenbezogene Statistik geführt wird, lassen sich nur globale Aussagen machen. Jedoch ist bei jeder Datei im Verzeichnissystem durch jedermann erkennbar, wie oft die einzelne Datei gelesen wurde (Download). gelesen. bibbmail-Teilnehmer haben bis heute etwa 1,5 Gigabyte Daten aus bibbmail ausgelesen, das sind schätzungsweise 775.000 DIN A4-Seiten Text.

7. Der Zugang

bibbmail bedient zur Zeit 6 Modemkanäle (Telefonanschlüsse, davon 2 über die hausinterne Telefonanlage) und 8 Datexkanäle eines Datex-Hauptanschlusses. Für Mitte 1996 ist die Installation von zwei ISDN-Kanälen vorgesehen, die den Datentransfer erheblich beschleunigen werden. Diese Leistung wird zunehmend von Teilnehmern eingefordert. 4 gesonderte bibbmail-Kanäle dienen der Verbindung zum Datenbankrechner, auf den Teilnehmer sich online durchschalten lassen können, um in den BIBB-Datenbanken zu recherchieren. Der Teilnehmer begegnet direkt der neu entwickelten Datenbank-Oberfläche, die auch von Nichtfachleuten leicht bedient werden kann, ohne erst eine spezielle (oft kryptische) Datenbanksprache lernen zu müssen.

bibbmail ist ein gefragter Fachinformationsdienst in der Praxis. Rechnet man die etwa 6000 Verbindungen der bibbmail-Zentrale zu Betriebszwecken nicht mit, dann haben in den vergangenen sechs Jahren externe Fachleute der beruflichen Bildung weit über 62.000 mal von sich aus eine Verbindung mit bibbmail gesucht und das Informations- und/oder Kommunikationsangebot des BIBB genutzt.

8. Die Zukunft

bibbmail wird 1996 einen Entwicklungsstand erreicht haben, der die technischen Möglichkeiten der gegebenen Konfiguration voll auslastet. Weitere Investitionen erscheinen beim heutigen Stand der Technik nicht wahrscheinlich. Allerdings ist mit Ersatzbeschaffungen weiterhin zu rechnen.

Obwohl bei den neuerdings deutlich aufkommenden Informations- und Kommunikationsdiensten der Trend in die Richtung grafikgesteuerter Bildschirme und internationaler Großnetze geht, wird bibbmail noch auf Jahre hinaus in der jetzigen Form weitergeführt werden müssen, denn das landläufige Presseecho zu modernen Systemen darf nicht fehlinterpretiert werden: so komfortabel (und leider schon jetzt unübersichtlich) moderne Informationsnetze auch sein mögen, tatsächlichen Zugang und erfolgreichen Nutzen davon haben in Deutschland bisher erst wenige, ohnehin kommunikationstechnisch privilegierte Anwender (z.B. in Universitäten), keinesfalls aber die typischen Nutzer von bibbmail aus dem weiten Feld der Berufsbildungspraxis.

Aber das wird sich im Laufe der Jahre ändern. Letztlich wird auch das BIBB seine Informationsangebote in andere Netzwerke einbinden und international präsent sein.

(Klaus Meyer, wissenschaftlicher Direktor im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Berlin, Hauptabteilung 2: Curriculumforschung. Seit 1990 Systemmanager des elektronischen Informations- und Kommunikationsdienst bibbmail des BIBB. Forschungsfelder: Lernortkooperation, betriebliche Verbundausbildung, Planspieleinsatz (Simulation) in der Ausbildung von Industriekaufleuten (SIMBA). Sonderarbeitsgebiete: EDV, Arbeitsplatz-PC, Software-Ergonomie, Datenfernübertragung, Lateinamerika, Mitglied des Gesamtpersonalrates).



zurück zur Homepage
Kritik, Hinweise, Kommentare bitte an das Computer-Magazin

www.weiterbildung.com Copyright © 1996 Internet Publishing GbR
Jan Allers & Peter Esser-Krapp, Hamburg, Germany